Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2013

10:54 Uhr

Internetunternehmer

Kim Dotcom gibt Geschäftsführung bei Mega auf

Kim Dotcom legt seinen Posten als Geschäftsführer des Speicherdienstes Mega nieder. Er will sich stärker mit den ihm vorgeworfenen Urheberrechtsverletzungen beschäftigen. Außerdem will er nun in die Politik.

Kim Schmitz aus Kiel, alias Kim Dotcom, startete seinen Online-Speicherdienst Mega Anfang des Jahres. ap

Kim Schmitz aus Kiel, alias Kim Dotcom, startete seinen Online-Speicherdienst Mega Anfang des Jahres.

BerlinDer umstrittene Internetunternehmer Kim Dotcom hat seinen Posten als Geschäftsführer des Speicherdienstes Mega niedergelegt. Er wolle sich künftig stärker mit den ihm vorgeworfenen Urheberrechtsverletzungen beschäftigen, schrieb der in Kiel als Kim Schmitz geborene Unternehmer auf dem Online-Netzwerk Twitter. Zudem wolle er sich um die Gründung einer neuen Partei in Neuseeland kümmern.

Die US-Behörden werfen Dotcom massive Urheberrechtsverletzungen bei der inzwischen stillgelegten Speicherplattform Megaupload vor und wollen einen Prozess in den Vereinigten Staaten. Dotcom hat seinen Wohnsitz in Neuseeland, das Auslieferungsverfahren dürfte sich noch über Monate hinziehen. Seinen Online-Speicherdienst Mega startete Dotcom Anfang des Jahres, nachdem die Behörden Megaupload geschlossen hatten.

Interview mit Kim Dotcom: „Hollywood fördert Piraterie“

Interview mit Kim Dotcom

exklusiv„Hollywood fördert Piraterie“

Kim Dotcom packt aus: Vor dem Start seiner neuen Speicherplattform Mega bezichtigt der umstrittene Megaupload-Gründer die US-Behörden der Lüge und beteuert: „Ich bin kein Gauner“. Das ausführliche Interview.


Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×