Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2013

11:00 Uhr

Investitionsoffensive

Vodafone verplant seine Milliarden

Der Mobilfunkanbieter Vodafone will massiv in sein Netz investieren und den Erlösrückgang stoppen. Das Geld stammt aus dem Milliarden-Verkauf des US-Geschäfts an Verizon. An der Jahresprognose halten die Briten fest.

Ein Statement setzen: Vodafone nimmt Geld in die Hand für künftige Investitionen. dpa

Ein Statement setzen: Vodafone nimmt Geld in die Hand für künftige Investitionen.

LondonDer weltweit zweitgrößte Mobilfunkanbieter Vodafone stemmt sich mit milliardenschweren Investitionen gegen den Umsatzschwund. So will sich der britische Konzern von seinen Konkurrenten absetzen und Vorsprung im Geschäft mit mobilen Internetdiensten gewinnen. Bis März 2016 soll das Netz mit insgesamt sieben Milliarden Pfund (8,3 Milliarden Euro) ausgebaut werden, wie das Management am Dienstag ankündigte.

Das Geld stammt aus dem Verkauf des US-Geschäfts für 130 Milliarden Dollar an Verizon. Im ersten Geschäftshalbjahr schrumpfte der Vodafone-Umsatz in Europa so stark wie nie. Die Erlöse mit Dienstleistungen – ohne den Verkauf von Handys und Smartphones – sanken um 4,9 Prozent und damit stärker als zu Jahresbeginn.

„Auch wenn die Geschäftsbedingungen in Europa derzeit sehr schwierig sind, sind wir durch die Prognosen ermutigt, dass die Wirtschaft in den kommenden beiden Jahren wieder wachsen soll“, sagte Vodafone-Chef Vittorio Colao. Die Talsohle sei inzwischen zu sehen. Die europäische Wirtschaft hatte im Frühjahr die Rezession hinter sich gelassen, für das dritte Quartal sagen Experten ein leichtes Wachstum voraus.

Der Vodafone-Konzernumsatz sank im ersten Geschäftshalbjahr um 3,2 Prozent auf 22 Milliarden Pfund. Der operative Gewinn vor Abschreibungen (Ebitda) ging um 4,1 Prozent auf 6,6 Milliarden Pfund zurück. Das Geschäft entspreche den Erwartungen, an der Prognose halte das Unternehmen daher fest, gab das Management bekannt.

Die größten Mobilfunker der Welt

Platz 1

China Mobile

Umsatz: 92,3 Milliarden Euro
Mobilfunkverbindungen: 790,6 Millionen

Platz 2

Vodafone Group (Großbritannien)

Umsatz: 58,5 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 435,9 Millionen

Platz 5

América Móvil Group (Mexiko)

Umsatz: 35,5 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 266,9 Millionen

Platz 6

Telefónica Group (Spanien)

Umsatz: 42,0 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 249,4 Millionen

Platz 3

China Unicorn

Umsatz: 29,9 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 295,0 Millionen

Platz 6

Verizon Wireless (USA)

Mobilfunkverbindungen: 114,5 Millionen (+ 5 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 65 Milliarden Dollar (+ 7 Prozent)

Platz 7

VimpelCom Group (Niederlande)

Umsatz: 15,8 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 218,2 Millionen

Platz 8

Orange Group (Frankreich)

Umsatz: 22,4 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 184,6 Millionen

Platz 9

Bharti Airtel Group (Indien)

Mobilfunkverbindungen: 259,8 Millionen (+ 7 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 12,6 Milliarden Dollar (+ 6 Prozent)

Platz 10

AT&T Mobility (USA)

Mobilfunkverbindungen: 107,3 Millionen (+ 3 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 59,7 Milliarden Dollar (+ 4 Prozent)

Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom landet auf Platz 12 mit 111 Millionen Kunden und einem Mobilfunkumsatz in Höhe von 33,37 Milliarden Dollar (minus drei Prozent).

Mit den Investitionen soll das Netz fitgemacht werden vor allem für Datendienste. Mit ihren Geräten telefonieren viele Mobilfunkkunden inzwischen nicht mehr nur, sie wollen auch mobil ins Internet gehen. Dafür sind aber leistungsstärkere Netze nötig.

Allein in Europa will Vodafone drei Milliarden Pfund für den Ausbau der Mobilfunknetze ausgegeben. Mit weiteren 1,5 Milliarden Pfund soll die Reichweite in großen Städten in wichtigen Schwellenländern erhöht werden. Die Investitionen dürften bei den Vodafone-Konkurrenten für Aufsehen sorgen und manche zum Ausbau ihrer Netze bewegen.

Zu Gerüchten über ein angebliches Interesse des US-Konzerns AT&T an Vodafone äußerte sich Colao nicht. Anfang November hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, nach einer Übernahme durch AT&T solle Vodafone zerschlagen werden. Die Transaktion könne ein Volumen von 100 Milliarden Dollar haben. Alternatives Ziel sei der britische Mobilfunkanbieter EE - ein Gemeinschaftsunternehmen von Deutscher Telekom und Orange aus Frankreich.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Stimmvieh

12.11.2013, 11:10 Uhr

Muss ich jetzt nicht haben, dass mir bei Vodafone der britische Geheimdienst direkt mithört. Nach der Rede von Rene Obermann im Zusammenhang mit der aktuellen Abhöraffäre, wird mir die Deutsche Telekom direkt sympatisch.

Hoschi

12.11.2013, 11:47 Uhr

"Mit weiteren 1,5 Milliarden Pfund soll die Reichweite in großen Städten in wichtigen Schwellenländern erhöht werden. Die Investitionen dürften bei den Vodafone-Konkurrenten für Aufsehen sorgen und manche zum Ausbau ihrer Netze bewegen."

So, in welchem Land wird denn investiert ... in Deutschland ja scheinbar nicht. Dort investieren andere aber doch nicht Vodafone.

Account gelöscht!

12.11.2013, 16:19 Uhr

Vodafone wer? Ach, das ist der Laden mit teilweise zwielichtigen OEM-verkäufern und dem Telefonnetz, wo man sogar in manchen Großstädten so vollen Empfang hat; nämlich voll NICHTS.

da gelobe ich mir doch glatt die Deutsche Telekom, oder noch besser: es wird Stil gar kein Handy mehr zu besitzen.

In diesem Sinne könnte Vodafone Billionen investieren; von mir gibt es nichts mehr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×