Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2013

07:18 Uhr

Investor

Icahn fordert Abstimmung über Aktienrückkauf bei Apple

Der Investor Carl Icahn hält rund 0,5 Prozent der Apple-Aktien. Nun will er das Unternehmen mit seinem Einfluss dazu bringen, die Aktionäre über den Aktienrückkauf abstimmen zu lassen. Es geht um viele Milliarden Dollar.

Investor Carl Icahn ist berühmt dafür, Firmen mit aggressiven Kampagnen höhere Ausschüttungen abzuringen. Reuters

Investor Carl Icahn ist berühmt dafür, Firmen mit aggressiven Kampagnen höhere Ausschüttungen abzuringen.

New YorkCarl Icahn drängt auf eine Abstimmung der Aktionäre beim Aktienrückkauf von Apple. Dies schrieb der Wall-Street-Investor am Mittwoch beim Kurznachrichtendienst Twitter. Er rückte zugleich etwas von seiner ursprünglichen Forderung nach einem Rückkauf im Umfang von 150 Milliarden Dollar ab. „Habe Vorschlag eingereicht, über Erhöhung des Rückkaufprogramms abzustimmen – allerdings nicht in der Höhe von 150 Milliarden Dollar“, schrieb der für sein aggressives Finanzgebahren bekannte Icahn am Mittwoch.

Dem Sender CNBC zufolge peilt Icahn ein Volumen von 50 Milliarden Dollar an. Das wäre deutlich weniger als er zuvor verlangt hat.

Apple selbst hatte im April angekündigt, Aktien im Wert von 60 Milliarden Dollar erwerben zu wollen. Damals hatte sich der Konzern dem Druck der Börse gebeugt. Neben dem Aktienrückkaufprogramm will Apple die Dividende erhöhen und somit den Anteilseignern insgesamt bis 2015 über 100 Milliarden Dollar ausschütten. Icahn machte sich gleich bei seinem Einstieg bei Apple im Sommer für eine Erhöhung des Aktienrückkaufprogramms auf 150 Milliarden Dollar stark. Durch einen Aktienrückkauf steigt üblicherweise der Kurs.

Großinvestor: Icahn kauft weiter Apple-Aktien

Großinvestor

Icahn kauft weiter Apple-Aktien

Seit einiger Zeit fordert Apple-Großinvestor Carl Icahn von dem IT-Konzern den Rückkauf von Aktien in Höhe von 150 Milliarden Dollar. Nun verleiht der Multi-Milliardär seiner Forderung noch einmal gehörig Nachdruck.

Laut jüngsten Angaben besitzt er 4,7 Millionen Apple-Aktien oder rund 0,5 Prozent des iPhone-Herstellers. Icahn ist berühmt dafür, Firmen mit aggressiven Kampagnen höhere Ausschüttungen abzuringen.

Investoren schielen schon lange auf Apples Geldberg, der mit rund 150 Milliarden Dollar veranschlagt wird. Konzernchef Tim Cook kam ihnen im Gegensatz zu seinem Vorgänger Steve Jobs entgegen: Apple will bis 2015 rund 100 Milliarden Dollar an die Anteilseigner ausschütten und zwar über Dividenden und einen Aktienrückkauf. Icahn fordert eine Aufstockung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×