Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2013

20:48 Uhr

Investor nicht gesichtet

Keine Einhorn-Attacke auf Apple-Hauptversammlung

Apple hat einen großen Berg an Barmitteln aufgehäuft. Hedgefonds-Manager David Einhorn will ran an das Geld und verlangt die Ausgabe von Vorzugsaktien. Doch auf der Hauptversammlung bleibt es ruhig.

Cook selbst hat eingeräumt, dass Apple mehr Geld als nötig auf der hohen Kante hat. dpa

Cook selbst hat eingeräumt, dass Apple mehr Geld als nötig auf der hohen Kante hat.

CupertinoBeim Aktionärstreffen von Apple ist eine Revolte ausgeblieben. Während es im Vorfeld einen Aufruhr gegeben hatte, weil der Investor David Einhorn die Geldreserven des iPhone-Herstellers anzapfen wollte, blieb es am Mittwoch auf der Hauptversammlung friedlich. Die Aktionäre bestätigten die Mitglieder des Verwaltungsrats nach einer vorläufigen Auszählung mit großer Mehrheit in ihren Ämtern, wie Anwesende berichteten. Zu dem höchsten Firmengremium gehört auch Konzernchef Tim Cook.

Apple steht unter Druck, den Aktionären mehr von seinem gut 137 Milliarden Dollar (105 Milliarden Euro) schweren Geldberg abzugeben. Das Thema hatte der bekannte Hedgefonds-Manager und Apple-Anteilseigner David Einhorn aufgebracht, der die Ausgabe von speziellen Vorzugsaktien verlangt.

Apples Milliarden: Einhorn erringt vor Gericht einen Sieg gegen Apple

Apples Milliarden

Etappensieg für Einhorn

Im Kampf um Apples Milliarden erringt Hedgefonds-Manager Einhorn einen Etappensieg.

Er nennt sie „iPrefs“. Einhorn hatte bei Fernsehauftritten und in einer eigens anberaumten Telefonkonferenz für seinen Vorschlag geworben. Auf der Hauptversammlung, die für Kameras und Mikrofone tabu war, wurde er indes nicht gesichtet.

Apple-Chef Cook erklärte, „gründlich darüber nachzudenken“, wie die Anteilseigner am enormen Geldberg beteiligt werden könnten. Dieses Versprechen hatte er schon zuvor abgegeben, ohne jedoch in die Details zu gehen. Auch jetzt blieb er vage. Cook hatte bereits mit der Leitlinie seines verstorbenen Vorgängers Steve Jobs gebrochen und nach 17 Jahren wieder eine Dividende eingeführt. Zusammen mit einem Aktienrückkauf fließen den Aktionären damit schon jetzt 45 Milliarden Dollar zu.

Diese Aktien hält David Einhorn (Greenlight Capital)

Apple

Anzahl der Aktien: 1,3 Millionen

Aktueller Wert: 650 Millionen Dollar

Anteil im Portfolio: 12,1 Prozent

Stand: 30.09.2012, Quelle: SEC, stockpickr.com

Seagate

Anzahl der Aktien: 16,59 Millionen

Aktueller Wert: 514 Millionen Dollar

Anteil im Portfolio: 8,6 Prozent

General Motors

Anzahl der Aktien: 21,52 Millionen

Aktueller Wert: 491Millionen Dollar

Anteil im Portfolio: 8,2 Prozent

Cigna Corp

Anzahl der Aktien: 7,1 Millionen

Aktueller Wert: 335 Millionen Dollar

Anteil im Portfolio: 5,6 Prozent

Market Vectors ETF Trust

Anzahl der Anteile: 6 Millionen

Aktueller Wert: 323 Millionen Dollar

Anteil im Portfolio: 5,4 Prozent

Marvell Technologies

Anzahl der Aktien: 32,7 Millionen

Aktueller Wert: 299 Millionen Dollar

Anteil im Portfolio: 5 Prozent

Delphi Automotive

Anzahl der Aktien: 8,15 Millionen

Aktueller Wert: 252 Millionen Dollar

Anteil im Portfolio: 4,2 Prozent

Microsoft

Anzahl der Aktien: 7,66 Millionen

Aktueller Wert: 228 Millionen Dollar

Anteil im Portfolio: 3,8 Prozent

Trotz des Geldsegens ist die Apple-Aktie von ihrem Höchststand von 705,07 Dollar auf zuletzt noch 443,40 Dollar gefallen. „Ich mag das auch nicht“, sagte der Konzernchef laut dem Wirtschaftssender CNBC. Während die Hauptversammlung lief, gab die Aktie um ein Prozent nach. Apple-Aktionäre wie Apple-Fans warten gespannt auf frische Produkte. Cook erklärte, sich neue Kategorien anzuschauen. Schon seit langen wird über einen Apple-Fernseher und seit kurzem auch über eine Apple-Uhr spekuliert.

Die Hauptversammlung war vor allem deshalb mit Spannung erwartet worden, weil Hedgefonds-Manager Einhorn in der vergangenen Woche vor einem New Yorker Gericht einen Sieg errungen hatte, als Apple eine für die Hauptversammlung geplante Abstimmung kippen musste. Dabei wäre es um eine Satzungsänderung gegangen, die eine Ausschüttung der Reserven erschwert hätte. Cook nannte das Gerichtsverfahren laut Anwesenden erneut einen „dümmlichen Nebenkriegsschauplatz“ und fügte hinzu: „Egal wie der Richter entschieden hat.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kraehendienst

27.02.2013, 21:58 Uhr

Schon LAAAANGE nicht mehr SOO gelacht: "Keine Einhorn-Attacke..." - Wann folgt Zweihorn oder gar alles zusammen: DREIHORN ohne Dysfunktion?? :-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×