Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2012

19:35 Uhr

iPad Mini

Apple will neues Marktsegment erobern

Auf einer Pressekonferenz hat der Computerkonzern Apple sein neues iPad präsentiert. Mit dem Gerät will der Elektronikkonzern in ein Marktsegment eindringen, das bisher seine Konkurrenten dominieren.

Das neue iPad Mini. Reuters

Das neue iPad Mini.

San JoseApple will mit einem kleinen Bruder für sein iPad die Dominanz im Tablet-Markt gegen neue Konkurrenz verteidigen. Das iPad mini bekommt einen Bildschirm mit einer Diagonale von 7,9 Zoll (rund 20 cm), wie Apple-Marketingchef Phil Schiller am Dienstag im kalifornischen San Jose ankündigte. Zugleich präsentierte der Konzern völlig überraschend schon nach einem halben Jahr die vierte Generation seines großen iPad. Es unterstütze nun LTE-Netze in mehr Ländern und hat einen schnelleren Chip.

Das iPad mini ist extrem dünn, aber etwas größer als die 7-Zoll-Tablets der Wettbewerber im Taschenformat. Die Auflösung liegt bei 1024 mal 768 Pixeln. Der Verkauf geht am 2. November los. Der Preis ab 329 Dollar in den USA lässt aber noch Raum für Geräte der Konkurrenten, die zum Teil weniger als 200 Euro bzw. Dollar kosten.

Zugleich erneuerte Apple wenige Tage vor dem Start des neuen Betriebssystems Windows 8 des Konkurrenten Microsoft seine Mac-Computer. Der Desktop-Rechner iMac wurde extrem verschlankt und hat kein CD-Laufwerk mehr.

Ein weiteres Modell der Macbook-Laptops bekam einen Bildschirm mit besonders hoher Auflösung. Das Gerät mit einer Bildschirmdiagonale von 13,3 Zoll (33,8 cm) hat über vier Millionen Pixel. Mit 2560 mal 1600 Bildpunkten ist die Auflösung deutlich höher als bei einem HD-Fernseher. Apple spricht von einem „Retina-Display“, weil das menschliche Auge auf diesen Bildschirmen auf der üblichen Entfernung keine einzelnen Pixel mehr erkennen könne. Das neue Retina-Macbook kostet in den USA ab 1699 Dollar und damit 500 Dollar weniger als das 15-Zoll-Modell mit ähnlicher Pixel-Dichte. Aufgefrischt wurde auch günstigste Apple-Computer, der Mac mini. Eine markante Innovation ist „Fusion Drive“, eine Kombination aus schnellem Flash-Speicher und herkömmlicher großer Festplatte, die Inhalte intelligent zwischen den beiden Medien verteilt und nach außen hin wie ein Laufwerk erscheint.

Apple überließ das Marktsegment kleinerer Tablet-Computer bisher komplett der Konkurrenz - alle bisherigen iPad-Generationen hatten einen 9,7 Zoll großen Bildschirm (24,6 cm). Damit fuhr Apple auch ganz gut: Der Marktanteil wird auf 60 bis 70 Prozent geschätzt, Apple knackte vor zwei Wochen die Marke von 100 Millionen verkauften iPads, wie Konzernchef Tim Cook am Dienstag bekanntgab. Allerdings sorgten der Online-Händler Amazon mit seinem Kindle Fire und Google mit einem Nexus-Tablet auch für Aufsehen in der 7-Zoll-Klasse.

Zudem kommt in den Tablet-Markt kommt derzeit in allen Größen Bewegung: Unter anderem kommen demnächst zum Start des Betriebssystems Windows 8 die Surface-Tablets von Microsoft auf den Markt. Von Google wird ein großes Nexus-Tablet erwartet, auch andere Tablets mit Android-Software stehen in den Startlöchern.

Das alles bringt den klaren Primus Apple langsam, aber stetig unter Druck. Die Marktforschungsfirma Gartner rechnet damit, dass der iPad-Marktanteil im kommenden Jahr auf 44 Prozent sinken könnte. Als Gewinner sehen die Experten dabei vor allem Windows, das in ihrer Rechnung von 3 auf 13 Prozent vorrücken kann. Android inklusive des Kindle Fire, das mit einer abgezweigten Version des Google-Systems läuft, bleibt demnach bei rund 40 Prozent. Mit der Erneuerung der iPad-Reihe vor dem Weihnachtsgeschäft hofft Apple, den Vormarsch der Konkurrent aufzuhalten.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Toni

23.10.2012, 23:07 Uhr

Total veräppelt muss sich jeder iPad 3 Käufer fühlen der das vor gerade mal 8 Monaten vorgestellte Gerät gekauft hat und nun das 4er untergeschoben bekommt. Ich wünsche mir als nächste Apple Innovation, dass in den Apple Shops meine "alten" Geräte in Zahlung genommen werden, denn was soll ich nach wenigen Monaten mit dem Gerät wenn es schon wieder überholt ist und der Restwert des einstmals teuren Produkts nach jeder Keynote ins Bodenlose fällt.

Ich als langjähriger Apple Kunde will dieses Spiel nicht mehr mit tragen. Lausige Verbesserungen, schlechte Qualität und grottenschlechter Kundenservice, Apple so kommen wir nicht mehr mit jedem Produkt ins Geschäft.

Warum fragt ihr nicht mal eure Kunden was die sich wünschen. Ein iPad Mini oder ein noch dünnerer iMac dafür aber ohne Laufwerk stand nicht auf meinem Wunschzettel.

Gute Nacht.

Account gelöscht!

23.10.2012, 23:23 Uhr

Endlich. Pünktlich für den Weihnachtsgaben-Tisch das passende Pendant zum großen Bruder.

thal

24.10.2012, 00:11 Uhr

Ihr Kommentar ist völlig Banane.
Ich kaufe mir doch ein iPad, wenn ich es brauche und nicht danach, ob es das neueste Produkt ist und ich mich hipp fühle. Und das iPad 3 ist nicht plötzlich langsamer geworden und war auch vorher schon ausreichend schnell. LTE braucht eh kaum einer, die tarife sind viel zu teuer. Auf Lightning kann man verzichten.
Außerdem sind 7-8 Monate nach einer Neuvorstellung völlig normal. MacBooks bekommen sonst auch alle 9 Monate ein Update.
Zum Wiederverkaufswert: völliger Unfug, was sie da schreiben. Gerade Apple-Produkte haben einen sehr hohen und stabilen Wiederverkaufswert und wenn sie jetzt besorgt sind, dann verkaufen Sie doch ihr 3er und bestellen sich das Neue. Sie bekommen dafür jetzt genausoviel wie Sie sonst in 6 Monaten bekommen hätten.
Oder gehen Sie zur Konkurrenz, dort wird bekanntlich nur alle 12 Monate aktualisiert und 3 Jahre OS-Support gewährt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×