Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

iPhone X

Apple feiert die Weltpremiere im Steve Jobs Theater

Zwischen 1150 und 1320 Euro müssen Apple-Liebhaber aufbringen, wenn sie Apples neustes Smartphone haben wollen. Tim Cook hat das iPhone X nun der Weltöffentlichkeit präsentiert. Einige Eindrücke aus Cupertino.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor
Im Steve Jobs Theater auf dem Apple Campus präsentierte Firmen-Chef Tim Cook am Dienstag das iPhone X. Das Jubiläumsmodell erscheint zum zehnten Jahrestag der Erstveröffentlichung des iPhones im Jahr 2007. AP

Tim Cook

Im Steve Jobs Theater auf dem Apple Campus präsentierte Firmen-Chef Tim Cook am Dienstag das iPhone X. Das Jubiläumsmodell erscheint zum zehnten Jahrestag der Erstveröffentlichung des iPhones im Jahr 2007.

Bild: AP

Fingerabdruck-Scanner war gestern. Das neue Apple-Handy setzt auf Gesichtserkennung zur Entsperrung des Geräts. Durch verschiedene Sensoren funktioniert das jetzt dreidimensional, damit die Technik nicht mit einem Foto ausgetrickst werden kann. Reuters

Gesichtserkennung

Fingerabdruck-Scanner war gestern. Das neue Apple-Handy setzt auf Gesichtserkennung zur Entsperrung des Geräts. Durch verschiedene Sensoren funktioniert das jetzt dreidimensional, damit die Technik nicht mit einem Foto ausgetrickst werden kann.

Bild: Reuters

Die Apple-Software passt sich auch an Veränderungen des Gesichts an – etwa wenn der Nutzer sich einen Bart wachsen lässt. Die Daten werden mit Hilfe künstlicher Intelligenz direkt auf dem Gerät ausgewertet. Dank der Analyse soll das Telefon den Nutzer auch mit verschiedenen Frisuren und zum Beispiel mit und ohne Brille erkennen. dpa

Gesichtserkennung

Die Apple-Software passt sich auch an Veränderungen des Gesichts an – etwa wenn der Nutzer sich einen Bart wachsen lässt. Die Daten werden mit Hilfe künstlicher Intelligenz direkt auf dem Gerät ausgewertet. Dank der Analyse soll das Telefon den Nutzer auch mit verschiedenen Frisuren und zum Beispiel mit und ohne Brille erkennen.

Bild: dpa

Erstmals verwendet Apple keinen LCD-Bildschirm mehr, sondern ein OLED-Display und folgt damit Handyhersteller Samsung. Die neue Bildschirmtechnik verspricht deutlich bessere Schwarzwerte. AP

Neue Bildschirmtechnologie

Erstmals verwendet Apple keinen LCD-Bildschirm mehr, sondern ein OLED-Display und folgt damit Handyhersteller Samsung. Die neue Bildschirmtechnik verspricht deutlich bessere Schwarzwerte.

Bild: AP

Ein verspielter Nebeneffekt der Technologie sind animierte Emoji, die in Echtzeit die Mimik des Nutzers übernehmen. Außerdem erlauben die Sensoren, die das Display für einen schmalen Streifen am oberen Bildschirmrand unterbrechen, bessere Selfies. AP

Technische Spielereien

Ein verspielter Nebeneffekt der Technologie sind animierte Emoji, die in Echtzeit die Mimik des Nutzers übernehmen. Außerdem erlauben die Sensoren, die das Display für einen schmalen Streifen am oberen Bildschirmrand unterbrechen, bessere Selfies.

Bild: AP

Bei seinem neuen Gerät verzichtet Apple auf den klassischen Home-Button, durch den größeren Bildschirm ist dafür kein Platz mehr. Um aus einer Anwendung zurück ins Hauptmenü zu kommen, wischt man von nun an vom untern Bildschirmrand hoch. Zudem kann das iPhone X kabellos aufgeladen werden. Reuters

Kein Home-Button mehr

Bei seinem neuen Gerät verzichtet Apple auf den klassischen Home-Button, durch den größeren Bildschirm ist dafür kein Platz mehr. Um aus einer Anwendung zurück ins Hauptmenü zu kommen, wischt man von nun an vom untern Bildschirmrand hoch. Zudem kann das iPhone X kabellos aufgeladen werden.

Bild: Reuters

Die günstigste Version des neuen iPhones kostet 1150 Euro. Dann hat das Gerät einen Speicherplatz von 64 Gigabyte. Wer 256 Gigabyte Speicher haben möchte, muss 1320 Euro zahlen. dpa

Preis

Die günstigste Version des neuen iPhones kostet 1150 Euro. Dann hat das Gerät einen Speicherplatz von 64 Gigabyte. Wer 256 Gigabyte Speicher haben möchte, muss 1320 Euro zahlen.

Bild: dpa

Die Gesichtserkennung soll auch das bisherige Bezahlsystem Apple Pay ersetzen. Um einen Bezahlvorgang zu bestätigen, benötigt das Gerät von nun an das richtige Gesicht. dpa

Bezahlsystem

Die Gesichtserkennung soll auch das bisherige Bezahlsystem Apple Pay ersetzen. Um einen Bezahlvorgang zu bestätigen, benötigt das Gerät von nun an das richtige Gesicht.

Bild: dpa

Im iPhone X findet ein Display mit einer Diagonale von 5,8 Zoll – mehr als beim aktuellen Plus-Modell – in einem Gehäuse Platz, dass nur unwesentlich größer ist als das aktuelle „kleine“ iPhone. AP

Größe

Im iPhone X findet ein Display mit einer Diagonale von 5,8 Zoll – mehr als beim aktuellen Plus-Modell – in einem Gehäuse Platz, dass nur unwesentlich größer ist als das aktuelle „kleine“ iPhone.

Bild: AP

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor

Weitere Galerien

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Global Terrorism Index: Terroranschläge mit den meisten Toten

Global Terrorism Index

Terroranschläge mit den meisten Toten

Der IS hat im vergangenen Jahr besonders häufig zugeschlagen. Gerade der Irak und Afghanistan waren oft Schauplatz tragischer Attentate. Aber auch ein Land in Europa wurde Ziel eines verheerenden Angriffs.

Immobilien der Stars: Kathy Griffin mag es hell und weitläufig

Immobilien der Stars

Kathy Griffin mag es hell und weitläufig

Seit 2004 besitzt Kathy Griffin eine Villa inmitten der Hollywood Hills. Seit einem Jahr steht die Immobilie der US-Schauspielerin zum Verkauf. Ein Einblick in das elegante Anwesen in Toplage.

Umbauprojekt Aniko: So sieht Aldi Nord bald aus

Umbauprojekt Aniko

So sieht Aldi Nord bald aus

Umbauprojekt Aniko - unter diesem Namen will der Discounter Aldi Nord Milliarden in die Modernisierung seiner Filialen investieren. Die WirtschaftsWoche hat die Verwandlung eines der ersten Aldi-Märkte dokumentiert.

Jugoslawien: Der Zerfall einer Republik und seine Folgen

Jugoslawien

Der Zerfall einer Republik und seine Folgen

Sieben Staaten sind aus dem Zerfall Jugoslawiens entstanden. Der blutige Konflikt, der knapp zehn Jahre andauerte und Tausende Menschenleben kostete, prägt den Balkan bis heute. Wie aus Nachbarn Mörder wurden.

von Kathrin Witsch, Christoph Hensen

Champions League: BVB am Boden, Leipzig darf hoffen

Champions League

BVB am Boden, Leipzig darf hoffen

Der Dienstagabend hatte in der Champions League von Euphorie bis Enttäuschung erneut alles zu bieten. Bei den Dortmundern herrscht Krisenstimmung, die Leipziger überzeugen. Und Klopps Elf vergeigt es in Sevilla.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×