Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2009

08:22 Uhr

IT-Branche

Logitech stürzt ab

Mäuse und Tastaturen für Computer benutzt jeder, das Geschäft mit ihnen läuft aber offenbar nicht mehr gut. Denn einer der großen Computerzubehörkonzerne der Branche hat 70 Prozent seiners Gewinns eingebüßt: Logitech.

HB ROMANEL/SCHWEIZ. Der Computerzubehörkonzern Logitech hat im dritten Quartal des Geschäftsjahrs 2008/2009 einen massiven Gewinneinbruch erlitten. Der Reingewinn verringerte sich im Vergleich zur Vorjahresperiode um 70 Prozent auf 40,5 Mio. Dollar, wie der weltgrößte Computermausproduzent am Dienstag mitteilte. Der Umsatz sank um 16 Prozent auf 627,5 Mio. Dollar.

Die Zahlen fielen damit schlechter aus, als die Analysten es nach der letzten Gewinnwarnung vom 6. Januar erwartet hatten. Zum damals angekündigten Stellenabbau beim fest angestellten Personal bekräftigte Logitech, dass weltweit 550 bis 600 Stellen gestrichen werden sollen. Damit will das Unternehmen ab 2010 jährlich 50 Mio. Dollar einsparen. Die Restrukturierungskosten werden sich auf 20 bis 24 Mio. Dollar belaufen, wovon 16 bis 18 Mio. Dollar dem vierten Quartal belastet werden sollen.

Logitech, das seinen Sitz im kalifornischen Fremont produziert, rechnet in den nächsten Monaten nicht mit einer Verbesserung des Einzelhandelsgeschäfts.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×