Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2015

13:22 Uhr

IT-Riesen unter Druck

Geschäft mit Tablets schwächelt

Der deutsche IT- und Telekommunikationsmarkt wird in diesem Jahr nur mäßig wachsen. Das Geschäft mit Tablets schwächelt, dafür erwartet der Branchenverband Bitkom an anderer Stelle ein deutliches Absatzplus.

Die Erfolgsgeschichte der Tablet-Computer nähert sich langsam ihrem Ende. Bereits im vergangenen Jahr verlor das Geschäft mit den Flachrechnern an Dynamik. Reuters

Die Erfolgsgeschichte der Tablet-Computer nähert sich langsam ihrem Ende. Bereits im vergangenen Jahr verlor das Geschäft mit den Flachrechnern an Dynamik.

München/EghamDer deutsche Markt für Informations- und Telekommunikationstechnologie (ITK) dürfte nach Einschätzung des Branchenverbands Bitkom in diesem Jahr nur leicht wachsen. Insgesamt werden die gesamten ITK-Umsätze 2015 verglichen mit dem Vorjahr wohl nur um 0,6 Prozent auf 154,3 Milliarden Euro zulegen, wie der Verband am Montag mitteilte.

Während die Geschäfte mit Datentechnik, Software und Dienstleistungen anziehen, dürften die Einnahmen mit Telekommunikation und Unterhaltungselektronik schrumpfen.

„Die Telekommunikationsunternehmen stehen von zwei Seiten unter Druck. Zum einen sind die Umsätze mit Sprachdiensten sowohl im Festnetz wie im Mobilfunk weiterhin stark rückläufig. Zum anderen flacht die Wachstumskurve bei Smartphones nach dem rasanten Anstieg in den Vorjahren sichtbar ab“, erklärte Bitkom-Chef Dieter Kempf.

„Gleichzeitig werden von den Netzbetreibern Multimilliardeninvestitionen für den Breitbandausbau gefordert, um Deutschland fit für die Gigabit-Gesellschaft zu machen“, klagte er. Die Netzbetreiber würden die Investitionen in ihre Netze im laufenden Jahr um 3,5 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro aufstocken.

Das Geschäft mit klassischer Unterhaltungselektronik dürfte dem Bitkom zufolge in einem Jahr ohne große, umsatzfördernde Sportspektakel unter Druck bleiben. Die Umsätze würden voraussichtlich um 3,3 Prozent auf 10,2 Milliarden Euro zurückgehen. Dagegen bleibe die Informationstechnik die Wachstumssäule der Branche. Die Umsätze mit Software, Dienstleistungen und IT-Hardware sollen um 2,4 Prozent auf 79,7 Milliarden klettern, hieß es.

Die größten Tablet-Hersteller

Apple

Mit dem iPad hat Apple den totgeglaubten Tablet-Markt wiederbelebt, und immer noch ist der iKonzern der größte Anbieter, angesichts wachsender Konkurrenz verliert er allerdings Marktanteile. Im ersten Quartal stammte ein Drittel der Geräte von Apple (32,5 Prozent Marktanteil nach 40,2 Prozent im Vorjahr). Dabei entwickelte sich der Konzern schlechter als der Markt, der Absatz fiel von 19,5 Millionen auf 16,4 Millionen Stück – insgesamt stieg der Absatz dagegen leicht auf 50,4 Millionen Stück, wie aus Zahlen des Marktforschers IDC hervorgeht.

Samsung

Samsung ist bereits der größte Smartphone-Hersteller, auch bei den Tablets holt der südkoreanische Hersteller mächtig auf. Im ersten Quartal verkaufte er 11,2 Millionen Geräte und steigerte damit den Marktanteil auf 22,3 Prozent (Vorjahresquartal: 17,5 Prozent).

Asus

Einen leichten Rückgang verbuchte Asus. Der taiwanische Computerhersteller, der unter anderem für Google das Nexus 7 baut, verkaufte 2,5 Millionen Tablets – 5,0 Prozent Marktanteil (Vorjahr: 5,4 Prozent).

Amazon

Der Online-Händler Amazon drückt sein Kindle Fire zu Kampfpreisen in den Markt, allerdings mit durchwachsenem Erfolg. Das Unternehmen verkaufte im ersten Quartal eine Million Geräte und damit deutlich weniger als ein Jahr zuvor. Der Marktanteil sank auf 1 Prozent.

Sonstige

Diverse Hersteller tummeln sich in der Kategorie Sonstiges – zusammen kommen sie auf 17,2 Millionen Geräte und einen Marktanteil von 34,2 Prozent. Darunter ist beispielsweise Microsoft: Der Konzern vermarktet seinen Tablet-Computer Surface als Notebook-Ersatz.

Lenovo

Aufsteiger des Jahres in Lenovo: Der größte PC-Hersteller der Welt verkaufte im ersten Quartal auch 2,1 Millionen Tablets, ein plus von 1,5 Millionen. Marktanteil: 2,1 Prozent.

Die Erfolgsgeschichte der Tablet-Computer nähert sich unterdessen langsam ihrem Ende. Dem US-Marktforscher Gartner zufolge würden die Absatzzahlen im laufenden Jahr noch um acht Prozent auf 233 Millionen Geräte zulegen. In der Vergangenheit stiegen die Absätze mit Tablets prozentual zweistellig. Bereits im vergangenen Jahr verlor das Geschäft mit den Flachrechnern aber an Dynamik.

Ähnlich sieht das die Marktforschungsfirma Gartner. Während nach ihrer Einschätzung der PC-Branche in diesem Jahr eine Erholung bevorsteht, werde der Zuwachs im Tablet-Markt vergleichsweise schwach bleiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×