Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2007

14:03 Uhr

Jahresbilanz

Motorola verzeichnet starken Gewinnrückgang

Motorola hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Handys verkauft als 2005, wegen des harten Preiskampfes mit Marktführer Nokia aber wesentlich weniger verdient. Konzernchef Ed Zander zeigte sich dementsprechend unzufrieden.

HB SCHAUMBURG. Wie der zweitgrößte Handyhersteller der Welt am Freitag in Schaumburg (Bundesstaat Illinois) mitteilte, fiel der Jahresüberschuss 2006 auf 3,7 Milliarden Dollar (2,9 Mrd Euro) nach 4,6 Milliarden Dollar im Jahr zuvor. Der Gewinn je Aktie schrumpfte auf 1,46 (1,81) Dollar.

Der Jahresumsatz erhöhte sich hingegen um 22 Prozent auf 42,9 Milliarden Dollar. Motorola lieferte 2006 insgesamt 217,4 Millionen Handys aus oder 49 Prozent mehr als im Vorjahr. Der weltweite Marktanteil erhöhte sich auf 22,2 Prozent.

Motorola liefert sich einen harten Preiskampf mit Branchenprimus Nokia um Marktanteile. Der durchschnittliche Verkaufspreis für Handys ist 2006 deutlich gefallen. Im Schlussquartal halbierte sich bei Motorola der Gewinn auf 624 Millionen Dollar (Vorjahreszeit: 1,2 Milliarden Dollar). Der Gewinn je Aktie sackte auf 25 (47) Cent je Aktie ab. Der Quartalsumsatz legte um 17 Prozent auf ein Rekordniveau von 11,8 Milliarden Dollar zu. Die Handyauslieferungen erhöhten sich um 47 Prozent auf 65,7 Millionen Stück, und der globale Marktanteil lag bei 23,3 Prozent.

Konzernchef Ed Zander war über die operative Entwicklung des Unternehmens im Schlussquartal enttäuscht, obwohl die Gesellschaft ein starkes Umsatzwachstum verbucht habe. Zander will 2007 die Gewinne erhöhen. Motorola erwartet für das erste Quartal 2007 einen Umsatz von 10,4 bis 10,6 Milliarden Dollar.

Die Handysparte erhöhte den Umsatz im Schlussquartal um 19 Prozent auf 7,8 Milliarden Dollar, doch fiel der operative Gewinn auf 341 (663) Millionen Dollar. Das Unternehmen begründete dies mit einem steigenden Absatz in Regionen, in denen die Verkaufspreise für Handys relativ niedrig sind.

Der Umsatz der Netzwerk- und Unternehmenssparte legte im Oktober-Dezember-Abschnitt nur um sechs Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar zu. Der operative Gewinn fiel auf 428 (542) Millionen Dollar. Im Gesamtjahr gab es einen leichten Umsatzanstieg und einen Rückgang des operativen Gewinns von 22 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×