Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2007

12:23 Uhr

Japanische Telefongesellschaft

NTT verdient weniger

Die japanische Telefongesellschaft NTT hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Gewinnrückgang verbucht.

dpa-afx TOKIO. Der Überschuss sei um 14 Prozent auf 410 Mrd. Yen (rund 2,6 Mrd Euro) gefallen, teilte die Gesellschaft am Freitag in Tokio mit. Als Grund für den Gewinnrückgang nannte NTT höhere Ausgaben für eine Umschichtung der Kundenstruktur auf breitbandige Dienste.

Die Margen seien dadurch unter Druck geraten, sagte Vizepräsident Ken Yagi. Mit dem Ausbau des Geschäfts mit Kunden für den Mobilfunkstandard UMTS und schnellen Internetleitungen will NTT zusätzliche Erlösquellen erschließen. Der Umsatz kletterte in den Monaten April bis Dezember von 7,91 Billionen auf 7,93 Billionen Yen (rund 50 Mrd Euro), während der Gewinn vor Steuern von 1,02 Billionen auf 969 Mrd. Yen absackte.

NTT ließ seine Prognose für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr unverändert. Beim Überschuss rechnet der japanische Marktführer demnach mit 500 (Vorjahr: 498,7) Mrd. Yen und einem Umsatz von 10,8 (10,74) Billionen Yen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×