Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2016

17:02 Uhr

John McAfee

Antiviren-Pionier streitet mit Intel um seinen Namen

John McAfee möchte wieder ein Unternehmen nach sich benennen. Doch der Antiviren-Pionier hat ein Problem mit dem Chipriesen Intel, dem inzwischen die einstige Firma des 70-Jährigen gehört.

Der 70-Jährige gehört zu den Begründern der Antiviren-Branche. dpa

John McAfee

Der 70-Jährige gehört zu den Begründern der Antiviren-Branche.

New YorkAntiviren-Pionier John McAfee hat den Chip-Riesen Intel verklagt, weil der 70-Jährige seinen Namen einer neuen Firma geben will. Wie aus der am Wochenende in New York eingereichten Klageschrift hervorgeht, wurde McAfee allerdings von Intel davor gewarnt, dass dies Markenrechte des Konzerns verletzen würde.

Intel argumentiert in einem der Klage beigelegten Brief von Anfang Juni, der Unternehmer habe schon vor langer Zeit das Recht aufgegeben, den Namen McAfee mit Bezug zu Software-Produkten aus dem Bereich der IT-Sicherheit zu verwenden. McAfee kontert, er könne seinen Namen auch nach dem Verkauf der Marke McAfee 1991 weiternutzen. Er im Mai Chef beim App-Anbieter MGT Capital Investments geworden. Dabei wurde auch angekündigt, dass der Fokus der Firma künftig auf Sicherheit und Datenschutz liegen solle und sie in John McAfee Global Technologies umbenannt werde.

McAfee gehörte zu den Begründern der Antiviren-Branche. Er hatte in den 80er Jahren das nach ihm benannte Software-Unternehmen McAfee gegründet, aus dem er sich in den 90er Jahren zurückzog. 2010 wurde McAfee von Intel übernommen. Der Firmenname wurde zu Intel Security geändert. Einige Produkte tragen aber weiterhin den McAfee-Namen. Laut unbestätigten Medienberichten denkt Intel derzeit über einen Verkauf der Sparte nach. Unter den Interessenten sei der Finanzinvestor TPG, schrieb der Finanzdienst Bloomberg.

Im Jahr 2012 machte John McAfee weltweit Schlagzeilen, als nach einem Mord an seinem Nachbarn in Belize nach ihm gefahndet wurde. Nach einer abenteuerlichen Flucht durch den Dschungel kehrte er in die USA zurück und ließ sich zwischenzeitlich auch als Kandidat für die Präsidentenwahl 2016 registrieren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×