Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2012

18:47 Uhr

Kabelnetzbetreiber

Unitymedia baut sein Geschäft weiter aus

Die Euro-Krise muss nicht wehtun: Der Kabel-Gigant Unitymedia KabelBW konnte sogar eine Umsatzsteigerung von elf Prozent verbuchen. Wachsende Abonnentenzahlen verliehen dem Unternehmen einen kräftigen Aufschwung.

Unitymedia KabelBW kann dank steigender Abonnentenzahlen eine Umsatzsteigerung verbuchen. dpa

Unitymedia KabelBW kann dank steigender Abonnentenzahlen eine Umsatzsteigerung verbuchen.

FrankfurtDeutschlands zweitgrößter Kabelnetzbetreiber Unitymedia KabelBW verleiht seinen Geschäften mit steigenden Abonnentenzahlen kräftig Schwung. Das aus den Anbietern in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg hervorgegangene Unternehmen erhöhte im zweiten Quartal seinen Umsatz um elf Prozent auf 443 Millionen Euro, wie der Konzern am Freitag in Köln mitteilte. Die beiden Tochterfirmen von Liberty Global, Unitymedia und KabelBW, arbeiten seit Anfang Juli unter dem gemeinsamen Dach und sind damit die Nummer zwei nach dem Betreiber Kabel Deutschland, der in den übrigen Bundesländern aktiv ist. Der neue Kabel-Gigant war im vergangenen Jahr nach langem Ringen durch das Bundeskartellamt unter Auflagen genehmigt worden.

Unitymedia KabelBW gewann im Zeitraum April bis Juni insgesamt 189.300 neue Abonnenten für Internet-, Telefon- und Fernseh-Dienste - ein Plus von 15 Prozent binnen Jahresfrist. Jeder vierte Kunde bestelle mittlerweile ein kombiniertes Angebot aus allen drei Diensten, erklärte Firmenchef Lutz Schüler. Das sei ein Zuwachs von 4,2 Prozent. Mit solchen Kombi-Angeboten aus Fernsehen, Internet und Telefon stehen die Kabelnetzbetreiber in scharfer Konkurrenz zu Telekomkonzernen wie der Telekom. "Im Moment haben wir 25 Prozent unserer Kunden auf Triple-Play. Das heißt natürlich 75 Prozent noch nicht, und deswegen haben wir einen guten Treiber für weiteres Wachstum", sagte Firmenchef Schüler zu Reuters.

Von der Konjunktureintrübung in Folge der Euroschuldenkrise sieht sich das Unternehmen nicht betroffen. Auf Fernsehen und Internet wollten die Kunden auf kein Fall verzichten, sagte Schüler. "Wenn sie auf die vergangen Krisen schauen, dann sehen sie, dass Telekom und Fernsehen eigentlich vollkommen konjunkturunabhängig sind", sagte der Manager. Unitymedia KabelBW versorgt mit seinen Kabeldiensten Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg und hat derzeit rund sieben Millionen Kunden.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Salokin79

05.08.2012, 09:40 Uhr

FINGER WEG VON UNITYMEDIA!!!
Das "kombinierte Angebot" wurde mir entgegen meiner Bestellung eingetragen. Der daraufhin eingelegt Widerspruch wurde nicht berücksichtigt. Daher zahle ich jetzt einen überhöhten Preis für nicht georderte Dienste. Außerdem ist das Fernsehsignal so schwach (wurde gemessen), dass private Programme nicht empfangbar sind. D.h. ich zahle für Dienste, welche gar nicht erbracht werden.
Dies wurde kommuniziert und die Zahlung eingestellt. Keine 4 Wochen später stand schon ein Inkassounternehmen vor der Tür. Tut euch das nicht an!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×