Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2014

19:22 Uhr

Kampf der Kopfhörer

50 Cent will Dr. Dre ausstechen

Erst als Rapper, dann im Kopfhörer-Segment: 50 Cent macht seinem Ziehvater Dr. Dre Konkurrenz auf allen Kanälen. Noch in diesem Jahr will er Kopfhörer fürs Fitnessstudio rausbringen, die den Herzschlag messen können.

Dank spezieller Technik des Chipherstellers Intel sollen sie den Herzschlag messen können: 50 Cent plant Fitness-Kopfhörer. dpa

Dank spezieller Technik des Chipherstellers Intel sollen sie den Herzschlag messen können: 50 Cent plant Fitness-Kopfhörer.

New YorkNach dem großen Erfolg von Hiphop-Mogul Dr. Dre mit seinen Beats-Headphones will nun Branchenkollege 50 Cent den Markt aufmischen. Der Rapper und Schauspieler („Get Rich or die Tryin'“) plant einen Kopfhörer fürs Fitness-Studio, der dank spezieller Technik des Chipherstellers Intel den Herzschlag messen kann.

Ein Sprecher von 50 Cents Firma SMS Audio erklärte am Freitag, das Gerät solle in diesem Jahr auf den Markt gebracht werden und weniger als 150 Dollar (112 Euro) kosten. Als Werbepartner habe man den Basketball-Star Carmelo Anthony verpflichtet.

50 Cent, der mit bürgerlichem Namen Curtis Jackson heißt, hat bereits unternehmerisches Geschick bewiesen und ein Vermögen durch eine Beteiligung an der New Yorker Getränkefirma Glaceau gemacht. Als Coca-Cola die Firma 2007 für 4,1 Milliarden Dollar übernahm, soll er mehr als 400 Millionen eingestrichen haben.

Spotify und Co.: Umsatz mit Musik-Streaming in einem Jahr verdoppelt

Spotify und Co.

Umsatz mit Musik-Streaming in einem Jahr verdoppelt

Immer mehr Menschen laden Musik nicht mehr herunter, sondern streamen sie über das Internet: Die Branche erlebt einen Boom, Dienste wie Spotify haben drei Mal so viele Nutzer wie noch 2013.

Nun folgt Jackson dem Beispiel seines Ziehvaters Dr. Dre, der 2005 das Debütalbum von 50 Cent herausgebracht hatte. Dre machte zuletzt Schlagzeilen durch den Verkauf der Kopfhörer- und Musik-Streaming-Firma Beats an Apple. Der iPhone-Konzern zahlte dafür drei Milliarden Dollar.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×