Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2014

09:56 Uhr

Karrierenetzwerk

Werbekampagne und Firmenkauf belasten Xing

Die finanziellen Auswirkungen durch Werbung und eine Firmenübernahme bekommt Xing deutlich zu spüren: Der Gewinn des Karrierenetzwerks halbiert sich. Xing profitiert aber dennoch von seinen Neuerungen.

Xing leidet vor allem unter der Übernahme des Arbeitgeber-Bewertungsportals Kununu: Der Gewinn des Karrierenetzwerkes wurde im ersten Quartal halbiert. dpa

Xing leidet vor allem unter der Übernahme des Arbeitgeber-Bewertungsportals Kununu: Der Gewinn des Karrierenetzwerkes wurde im ersten Quartal halbiert.

MünchenEine TV-Werbekampagne und eine Firmenübernahme haben den Gewinn des Karrierenetzwerks Xing im ersten Quartal halbiert. Obwohl das Online-Portal Nutzerzahl und Umsatz nahezu ungebremst steigerte, sank der Überschuss von zwei Millionen auf eine Million Euro.

Das Betriebsergebnis schrumpfte um ein Viertel auf vier Millionen Euro, wie das im Technologieindex TecDax gelistete Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Burda-Tochter steckte von Januar bis März 3,8 Millionen Euro in Werbung, mehr als dreimal so viel wie im Vorjahreszeitraum. Zuletzt hatte Xing sein Angebot für zahlende Mitglieder neu gestaltet, was sich nach Firmenangaben bereits auszahlt.

Belastet wurde das Ergebnis auch durch die Übernahme des Arbeitgeber-Bewertungsportals Kununu im vergangenen Jahr. Einer der Verkäufer war das Management, mit dem Xing einen von der Geschäftsentwicklung abhängigen Nachschlag vereinbart hat. Diesen Kaufpreisanteil muss Xing über mehrere Quartale hinweg als Personalaufwand vom Ergebnis abziehen – eine halbe Million Euro war es in den ersten drei Monaten. Der Konzern hatte seine Aktionäre zuletzt mit einer Ergebniskorrektur negativ überrascht, weil diese Komponente nach Unternehmensangaben im vergangenen Jahr falsch verbucht worden war.

Alles rund um Xing

Kontaktbörse für Geschäftsleute

Gründer Lars Hinrichs ging es darum, einen Treffpunkt für Geschäftsleute zu schaffen – jenseits von Golfplätzen und Konferenzen. Anfangs hieß das Netzwerk noch Open Business Club oder kurz OpenBC.

Aus OpenBC wird Xing

Ende 2006, das Netzwerk hatte bereits 1,5 Millionen Mitglieder, benannte sich OpenBC in Xing um. Das sollte internationalen Nutzern die Aussprache erleichtern.

Gelistet im TecDax

Im Dezember 2006 ging Xing an die Börse, knapp fünf Jahre später gelang dem Unternehmen ein Karrieresprung: Im September 2015 stieg es in den TecDax auf, also den Index der 30 größten Technologiewerte.

Burda übernimmt die Regie

Der Medienkonzern Burda („Focus“) übernahm 2012 die Mehrheit der Xing-Aktien. Das soziale Netzwerk agiert aber weiter selbständig.

Konkurrent Linkedin holt auf

In den deutschsprachigen Ländern ist Xing eindeutig das wichtigste berufliche Online-Netzwerk. Konkurrent Linkedin setzt einiges daran, den Abstand zu verringern. Die Nutzerzahlen des US-Unternehmens sind deutlich gestiegen, allerdings ist Xing weiterhin mit Abstand die Nummer 1.

Geschäft mit Gebühren

2016 lag der Jahresumsatz bei 148,5 Millionen Euro. Der Großteil der Xing-Einnahmen stammt aus dem Geschäft mit dem E-Recruiting.

Weil Xing erneut viele Berufstätige und Arbeitgeber für kostenpflichtige Angebote gewinnen konnte, stieg der Quartalsumsatz um 16 Prozent auf 23 Millionen Euro. Damit lag das Erlöswachstum im Durchschnitt des vergangenen Jahres, als Xing Kununu hinzugekauft hatte.

Die Mitgliederzahl in den deutschsprachigen Ländern stieg vom Jahresbeginn bis Ende März um fünf Prozent auf 7,3 Millionen. Damit hat Xing sich in seinem Kernmarkt zwar eine starke Position erarbeitet. International liegen die Hamburger aber selbst mit ihren insgesamt gut 14 Millionen Mitgliedern weit hinter dem Rivalen Linkedin, der zuletzt rund 280 Millionen Nutzer zählte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×