Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2016

12:43 Uhr

Kauf der Drucker-Sparte von Samsung

HP arbeitet am Ende des Kopierers

Eine Milliarde Dollar lässt sich HP die Drucker-Sparte von Samsung kosten. Damit sichern sich der US-Konzern auch rund 1300 Entwickler und mehr als 6500 Patente. Die Übernahme könnte das Ende der Kopierer einläuten.

Der amerikanische Konzern will in den nächsten zwölf Monaten das Drucker-Geschäft von Samsung übernehmen. AP

HP

Der amerikanische Konzern will in den nächsten zwölf Monaten das Drucker-Geschäft von Samsung übernehmen.

Palo AltoDer Computer-Konzern HP will mit dem Kauf des Drucker-Geschäfts von Samsung für gut eine Milliarde Dollar den Markt für Kopiergeräte umkrempeln. Durch die Kombination mit Samsungs Technologien komme man in eine bessere Position, um Kopierer durch Multifunktionsdrucker zu ersetzen, erklärte HP am Montag. Mit dem Drucker-Geschäft von Samsung kämen auch rund 1300 Entwickler und mehr als 6500 Patente aus dem Bereich in den Konzern.

Der Verwaltungsrat des führenden südkoreanischen Technologieunternehmens stimmte am Montag dem Verkauf zu. „Die Transaktion ist Teil der Bemühungen des Unternehmens, sich auf seine Kerngeschäftsbereiche zu konzentrieren“, hieß es. Samsung Electronics ist Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehern.

Umsatz-Sturz bei HP

Druckersparte von HP zieht gesamten Konzern in die Tiefe

Umsatz-Sturz bei HP: Druckersparte von HP zieht gesamten Konzern in die Tiefe

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Samsung will die Drucker-Sparte vorbehaltlich der Zustimmung der Anteilseigener bis zum 1. November zunächst in ein separates Unternehmen ausgliedern, das dann zu 100 Prozent an HP übergehen soll. Der südkoreanische Konzern werde zudem nach Abschluss des Deals 100 bis 300 Millionen Dollar in HP-Aktien investieren. Die Unternehmen wollen die Transaktion binnen zwölf Monaten in trockene Tücher bringen.

Drucker sind nach PCs das zweite Standbein des Konzerns HP Inc., in dem bei der Aufspaltung von Hewlett-Packard im vergangenen Jahr das Hardware-Geschäft aufging. Im vergangenen Quartal schrumpfte der Umsatz der Sparte im Jahresvergleich um 14 Prozent auf rund 4,4 Milliarden Dollar. Die Erlöse im PC-Bereich blieben dagegen stabil bei gut 7,5 Milliarden Dollar. Zugleich sind Drucker aber das deutlich lukrativere Geschäft: Sie brachten einen operativen Gewinn von gut 900 Millionen Dollar ein - und die PC-Sparte nur ein Drittel davon.

Im Geschäft mit Kopiergeräten, das HP als einen insgesamt 55 Milliarden Dollar schweren Markt betrachtet, sind derzeit Unternehmen wie Xerox, Canon oder Ricoh stark. HP hofft, unter anderem die Laser-Druckköpfe von Samsung für eine Attacke zu nutzen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×