Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2013

21:28 Uhr

Kaufangebote

Springer Science lockt fünf Bieter an

Der Springer Science Verlag gehört zu den renommiertesten Wissenschaftsverlagen in Deutschland - und sucht einen neuen Besitzer. Vor allem Finanzinvestoren haben Interesse an einem Kauf.

Springer Science verlegt etliche renommierte Fachbücher. Springer

Springer Science verlegt etliche renommierte Fachbücher.

FrankfurtFünf Beteiligungsgesellschaften buhlen Finanzkreisen zufolge um den Wissenschaftsverlag Springer Science. Ende dieser Woche seien die ersten Gebote für das Unternehmen fällig, die sich auf mehr als drei Milliarden Euro belaufen sollen, sagten zwei mit dem Verkaufsprozess vertraute Personen am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Unter den Bietern seien nur Finanzinvestoren: Carlyle, Hellman & Friedman, Providence, BC Partners und KKR. Der Gütersloher Medienkonzern Bertelsmann hatte nach langer Bedenkzeit vor kurzem das Interesse an Springer Science verloren.

Die Finanzinvestoren EQT und GIC suchen seit dem vergangenen Jahr nach einem Käufer für den Informationsanbieter. Ein erster Anlauf war an unterschiedlichen Preisvorstellungen von Eignern und Interessenten aber gescheitert. Während die Eigentümer auf bis zu vier Milliarden Euro hoffen, dürften die Interessenten zunächst eher bei gut drei Milliarden Euro ansetzen. EQT und der singapurische Staatsfonds GIC hatten Springer Science 2009 für 2,3 Milliarden Euro erworben und den in Berlin und Luxemburg ansässigen Verlag seitdem ausgebaut.

EQT, KKR, Carlyle und BC Partners wollten sich nicht zu den Informationen äußern. GIC, Providence und Hellman & Friedman waren nicht für Stellungnahmen zu erreichen.

Die zweite Bieterrunde, in der sich das Feld üblicherweise lichtet, soll den Insidern zufolge im Juni beginnen. Zugleich treibt Springer Science aber auch die Pläne für einen Börsengang voran, der noch vor der Sommerpause stattfinden könnte, wenn der Verkaufsprozess nicht die gewünschten Ergebnisse bringt. Nach dem derzeitigen Stand sei der Gang an die Börse aber die weniger wahrscheinliche Option, hieß es.


Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×