Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2012

01:12 Uhr

Kein Akademiker

Peinlicher „Fehler“ in Biografie des Yahoo-Chefs

Er soll den kriselnden Internetkonzern Yahoo neu gegen Facebook und Google aufstellen. Doch ist er gut genug gewappnet? Yahoo-CEO Scott Thompsons Informatik-Studium in seinem offiziellen Lebenslauf hat er nie absolviert.

Ungereimtheiten in seiner Biografie geben zu reden: Yahoo-Chef Scott Thompson. dapd

Ungereimtheiten in seiner Biografie geben zu reden: Yahoo-Chef Scott Thompson.

New YorkZu den geschäftlichen Turbulenzen von Yahoo kommt jetzt auch noch ein Problem in der Chefetage dazu. Der Internet-Konzern musste zugeben, dass sein neuer Chef Scott Thompson entgegen bisherigen Angaben keinen Titel in Computerwissenschaften hat. Die falsche Information sei ein „unbeabsichtigter Fehler“ gewesen, erklärte Yahoo dem Blog „All Things Digital“ am Donnerstag. Zuvor hatte der Investor Dan Loeb, der mit der Yahoo-Führung im Clinch liegt, auf Ungereimtheiten in der offiziellen Biografie Thompsons hingewiesen.

Für Yahoo könnte die Angelegenheit schwere Folgen haben. Es ist unklar, ob sich Aktionäre und Aufseher mit der knappen Erklärung zufriedengeben. US-Medien wiesen darauf hin, dass der falsche Titel schon zu Thompsons Zeit bei der Handelsplattform Ebay in seinen offiziellen Lebensläufen auftauchte. Entsprechend viel Zeit hatte der Manager, den Fehler zu korrigieren. In Wirklichkeit hatte er einen Abschluss in Buchhaltung gemacht.

Neue Strategie: Yahoo besinnt sich auf das Kerngeschäft

Neue Strategie

Yahoo besinnt sich auf das Kerngeschäft

er angeschlagene Internet-Pionier Yahoo stellt seine Kerngeschäfte wieder in den Fokus.

Loeb wies in einem süffisant formulierten Brief darauf hin, dass Thompsons Stonehill College erst vier Jahre nach dessen Abschluss 1979 überhaupt angefangen habe, Titel in Computerwissenschaften zu vergeben.

Thompson kam Anfang des Jahres als großer Hoffnungsträger zu dem mit Rückgängen kämpfenden Internet-Pionier. Yahoo lebt von Online-Werbeeinnahmen. Und in diesem Geschäft sind Konkurrenten wie Google und zuletzt auch das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook immer stärker geworden. Thompson leitete einen strikten Sparkurs mit drastischem Stellenabbau ein. Vor seinem Antritt war Yahoo monatelang führungslos, nachdem die vorherige Chefin Carol Bartz nach zwei Jahren gefeuert worden war.

Yahoo stärkte Thompson ausdrücklich den Rücken. Der falsche Titel ändere nichts an der Tatsache, dass Thompson ein hochqualifizierter Manager sei. Unter seiner Führung sei Yahoo auf dem Weg zu weiterem Wachstum und mehr Wert für die Anteilseigner.

Der nicht korrigierte falsche Titel Thompsons wirft auch einen Schatten auf Verwaltungsrats-Mitglied Patti Hart, die mit der Chefsuche betraut worden war. Schlimmer noch: Loeb behauptete in seinem Brief, Hart habe auch ihren eigenen Abschluss in Betriebswirtschaft für einen in Ökonomie und Marketing ausgegeben. Yahoo erklärte dazu, Hart habe tatsächlich einen Betriebswirtschafts-Abschluss, aber mit einer Spezialisierung auf Ökonomie und Marketing.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bwox

04.05.2012, 01:41 Uhr

Computerwissenschaften ist keine glückliche Übersetzung. In Deutschland heißt "computer science" schlicht Informatik.

Account gelöscht!

04.05.2012, 07:55 Uhr

Bill Gates und Steve Jobs hatten auch keinen Abschluß. Allerdings haben sie wohl auch nie behauptet - sie hätten.

jbherget

04.05.2012, 11:26 Uhr

Bereits vor mehreren Wochen haben wir hierzu ernüchternde Erkenntnisse kommuniziert. Fakt ist, dass in zunehmendem Maße Kandidaten (m/w) Unterlagen manipulieren. Und wenn´s auffliegt, wird´s einfach "verziehen" - und alles ist erledigt. Leider gibt es nur selten wirklich spürbare rechtliche Konsequenzen.

[+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++]

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×