Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2012

16:41 Uhr

Kein Durchmarsch

Machtkampf um die Vorherrschaft bei Freenet

VonMartin Wocher, Carina Kontio

Der Mobilfunk-Discounter Freenet wählt seinen Aufsichtsrat, doch es gibt Krach mit dem größten Einzelaktionär Drillisch. Der Rivale will mit aller Macht eigene Kandidaten durchsetzen - nicht der erste Kampf um Freenet.

Kein Durchmarsch von Drillisch bei Freenet. dpa

Kein Durchmarsch von Drillisch bei Freenet.

Düsseldorf/HamburgIm Kampf um die Vorherrschaft bei Freenet stößt Großaktionär und Rivale Drillisch auf Widerstand. Dem unter der Marke Mobilcom-Debitel bekannten Mobilfunkanbieter Freenet gelang es, so viele Kleinaktionäre und Fonds zu seiner Hauptversammlung am Mittwoch in Hamburg zu mobilisieren, dass Drillisch alleine keine Mehrheit hatte. Mit 62 Prozent war die Präsenz fast um die Hälfte höher als vor einem Jahr.

Ohne Verbündete konnte das mit nahezu 25 Prozent beteiligte Mobilfunkunternehmen aus Maintal bei Frankfurt damit nicht wie geplant drei Gefolgsleute im Freenet-Aufsichtsrat durchsetzen. Im vergangenen Jahr hatte Drillisch wegen der niedrigen Präsenz der anderen Freenet-Anteilseigner noch die Mehrheit auf der Aktionärsversammlung, was dem Mobilfunkanbieter bis zuletzt Hoffnung gemacht hatte, dass er diesen Machtkampf gewinnen könnte.

Auf der Hauptversammlung sollten die Anteilseigner über einen Gegenantrag von Drillisch abstimmen, mit dem Drillisch seine Kandidaten in den Kontrollrat wählen lassen wollte. Aktionärsvertreter kritisierten dies. Dirk Unrau von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sagte, mit drei Vertretern würde Drillisch über die Hälfte der auf der Kapitalseite verfügbaren Sitze verfügen und könnte damit die Geschicke von Freenet bestimmen. „Wenn Sie das Unternehmen kontrollieren wollen, müssen sie mehr als 50 Prozent der Anteile haben“, riet Unrau dem im Saal anwesenden Drillisch-Chef Paschalis Choulidis.

Auch Peter Tschirner von der Schutzvereinigung nahm Drillischs Strategie aufs Korn. Er erinnerte daran, dass Drillisch eine Schuldverschreibung mit Umtauschrecht in Freenet-Aktien begeben habe. Bei Ausübung des Wandelrechts würde der Freenet-Anteil auf 14 Prozent sinken. Vor diesem Hintergrund schnell vorher noch drei Sitze im Aufsichtsrat zu sichern, sei „clever, aber nicht akzeptabel“. Ein Kleinaktionär fügte hinzu, wenn Freenet seinem Konkurrenten, der ihm offensichtlich nicht wohl gesonnen sei, die Hälfte der Aufsichtsratssitze auf der Kapitalseite einräume, wäre dies ein „Suizidversuch“.

Offen gegen Drillisch stellte sich auch Aufsichtsratschef Maarten Henderson. Er warnte vor Interessenkonflikten, sollten Drillisch drei statt der ihm angebotenen zwei Aufsichtsratsposten eingeräumt werden. Drillisch wollte Henderson - einst mit den eigenen Stimmen installiert - durch Hartmut Schenk ersetzen, der früher Aufsichtsratschef von Drillisch war.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mon_y.burns@dynip.name

09.05.2012, 18:40 Uhr

Wie immer bei (Branchenkosename) "MOGELCOM" ...

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/it/0,2828,469573,00.html

Patriot

09.05.2012, 19:08 Uhr

Der "Branchenkosename" stammt von Herrn Krug, der damals die gleichen Leistungen für mehr Geld verkaufen musste. Gemogelt war nur die Farbe der Werbung in einer Anzeige, das Produkt war Klasse. Das war noch im alten Jahrtausend und hat nichts mit dem Artikel im Link zu tun. Gelle?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×