Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2016

23:22 Uhr

Kein Kontrollverlust für Zuckerberg

Facebook führt Aktien ohne Stimmrecht ein

In Zukunft wird es Facebook-Aktien ohne Stimmrecht geben. Der Maßnahme haben die Aktionäre am Montag zugestimmt. Die neuen Anteilsscheine werden an Aktieninhaber herausgegeben und erfüllen einen bestimmten Zweck.

Die neue Klasse von Anteilsscheinen soll als eine Art Dividende an Aktieninhaber abgegeben werden. Reuters

FAcebook

Die neue Klasse von Anteilsscheinen soll als eine Art Dividende an Aktieninhaber abgegeben werden.

BangaloreDie Facebook-Aktionäre haben am Montag der Einführung einer neuen Klasse von Anteilsscheinen ohne Stimmrecht zugestimmt. Sie sollen als eine Art Dividende an Aktieninhaber abgegeben werden und es Facebook-Chef Mark Zuckerberg ermöglichen, soziale Projekte zu finanzieren und trotzdem die Kontrolle bei Facebook zu behalten. Die stimmrechtslosen Aktien können auch an der Börse gehandelt werden.

Der 32-jährige Zuckerberg, dessen Vermögen auf 47,5 Milliarden Dollar geschätzt wird, hatte im vergangenen Jahr angekündigt, 99 Prozent seiner Facebook-Aktien für wohltätige Zwecke zu spenden. Auf Einfluss bei dem von ihm 2004 gegründeten Konzern will er allerdings nicht verzichten.

Die Einführung der neuen Aktien ermöglicht ihm das. Das Unternehmen wolle er noch für eine „sehr lange Zeit“ führen, sagte Zuckerberg auf dem Aktionärstreffen am Montag.

Accounts bei Twitter und Pinterest: Hacker nehmen Mark Zuckerberg ins Visier

Accounts bei Twitter und Pinterest

Hacker nehmen Zuckerberg ins Visier

Verdächtige Aktivitäten auf den Pinterest- und Twitter-Profilen von Mark Zuckerberg: Offenbar haben Hacker zeitweise die Kontrolle der Accounts übernommen. Die Passwörter wollen sie bei Linkedin gestohlen haben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×