Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2006

14:25 Uhr

Keine Dividende für 2005

Elmos verbucht Gewinneinbruch

Elmos hat seine Geschäftszahlen für 2005 nach unten korrigiert. Nach dem Gewinneinbruch im vergangenen Jahr will der bisher überwiegend für Autohersteller produzierende Chiphersteller nun mehr Kunden aus der Industrie gewinnen.

HB DORTMUND. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Dortmund mitteilte, stieg der Umsatz 2005 laut endgültigen Zahlen im Vergleich zum Vorjahr um 2,6 Prozent auf 147 Mill. Euro. Der Nettogewinn brach dagegen um 29,4 Prozent auf zehn Mill. Euro ein. Der Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) betrug 20 Mio Euro, nachdem Elmos im Februar noch ein vorläufiges Ebit von 21,1 Mio Euro gemeldet hatte.

Die Elmos Semiconductor AG will ihren Aktionären für 2005 keine Dividende zahlen. In der Zukunft solle der Umsatz im Jahr 2006 um zehn Prozent steigen und 2007 um 15 Prozent. Bei der Nettogewinnmarge peile Elmos mindestens sieben Prozent an, sagte Vorstandschef Anton Mindl. Im vergangenen Jahr erreichte der Halbleiter-Hersteller eine Nettogewinnmarge von 6,8 Prozent. Rund 90 Prozent seines Umsatzes erzielt Elmos mit Chips für die Automobilelektronik.

Elmos sucht neue Kunden

„Wir wollen die Kundenbasis verbreitern und die Industrie stärker bedienen“, kündigte der neue Vorstandschef Anton Mindl am Donnerstag in Dortmund an. Derzeit erlöse Elmos in dem Sektor zehn Prozent des Umsatzes, in den nächsten Jahren sollen es 20 bis 30 Prozent werden. Zudem will Elmos weniger in Forschung und Entwicklung investieren und auf kleinere, margenschwache Projekte verzichten. „Wir haben mehr Standardprodukte und hohe Volumina im Visier“, sagte Vorstandsmitglied Klaus Weyer. Auch bei den Mitarbeitern soll gespart werden. Nach einer Nullrunde 2005 soll ein variabler Vergütungsanteil eingeführt werden.

2005 war der Konzerngewinn von Elmos wegen der schwachen Auftragslage im zweiten Halbjahr und gestiegener Entwicklungskosten auf zehn (Vorjahr: 16,3) Mill. Euro zurückgegangen. Die Aktionäre sollen daher leer ausgehen, nachdem sie für 2004 noch eine Dividende von 21 Cent je Aktie erhalten hatten.

Einsparungen erhofft sich Elmos auch von der neuen Fertigung in Duisburg. „Durch die Umstellung großvolumiger Produkte auf die Acht-Zoll-Fertigung können wir die Herstellungskosten senken und die Produktionsmengen erhöhen“, erklärte Mindl. Die Aufnahme des Betriebs sei zur Jahresmitte geplant. In den Aufbau der Produktion in Duisburg und Dortmund sowie die Entwicklung neuer Technologien sollen in diesem Jahr 25 (Vorjahr: 28,1) Mill. Euro investiert werden.

Die im Prime Standard gelistete Aktie notierte am Donnerstag mit 10,12 Euro drei Prozent im Minus. Die Papiere waren bis Ende 2005 im Technologieindex TecDax gehandelt worden, mussten aber wegen einer zu geringen Marktkapitalisierung weichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×