Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2007

12:50 Uhr

Kino

Sony setzt sich an die Spitze in Hollywood

VonH.-P. Siebenhaar

Den Wettkampf um die Marktführerschaft an der Kinokasse hat Sony Pictures für sich entschieden. Die Filmsparte des japanischen Eletronikriesen erzielte einen Rekordumsatz – und überholte damit den Konkurrenten News Corp. mit seinem Filmstudio 20th Century Fox. Das Rekordjahr im Filmgeschäft kommt Sony dabei höchst gelegen.

Der neue "James Bond" alias Daniel Craig war für Sony Pictures eine schöne Bescherung zum Jahresende. Foto: dpa

Der neue "James Bond" alias Daniel Craig war für Sony Pictures eine schöne Bescherung zum Jahresende. Foto: dpa

DÜSSELDORF. Die Filmsparte des japanischen Elektronikriesen erzielte nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Nielsen EDI an den Kinokassen in den USA und Kanada den Rekordumsatz von 1,33 Mrd. Euro. Damit ist das im kalifornischen Culver City beheimatete Filmstudio der Japaner zum dritten Mal innerhalb von fünf Jahren der Branchenprimus.

Rupert Murdochs Medienkonzern News Corp. kam mit seinen Filmstudio 20th Century Fox („Borat“) auf einen Umsatz von nur 1,18 Mrd. Euro. Knapp dahinter landete der Medienriese Disney („Fluch der Karibik 2“) mit Erlösen von 1,15 Mrd. Euro an den nordamerikanischen Kinokassen.

Vor allem die Verfilmung des Bestsellers von Dan Brown, „Da Vinci Code“ (deutsch: Sakrileg), sicherte Sony die Marktführerschaft. Der Streifen mit Tom Hanks in der Hauptrolle, der im Frühjahr vergangenen Jahres in die Filmtheater kam, war weltweit ein Erfolg. Allein in Nordamerika spielte er in den vergangenen 164 Mill. Euro ein.

Darüber hinaus profitiert die Filmsparte von Sony zum Jahresende vom neuen James-Bond-Streifen „Casino Royale“. Der Abenteuerfilm mit dem neuen Hauptdarsteller Daniel Craig lockte bisher so viele Zuschauer wie kein anderer Bond-Film zuvor in die Kinos. Die 76 Mill. Dollar teure Produktion kam aber erst kurz vor Weihnachten in die Filmtheater.

Für Sony selbst ist die Marktführerschaft eine Bestätigung der Strategie, die Filmsparte weiter auszubauen. „2006 ist für uns ein Ausnahmejahr“, sagte Michael Lynton, Chairman und Vorstandschef von Sony Pictures, dem Handelsblatt. „Wir haben erfolgreich unsere Animationsabteilung gestartet, und wir können in nahezu jedem Genre Filme produzieren“, berichtete der stellvertretende Chairman Jeff Blake.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×