Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2017

15:12 Uhr

Klageschrift

Apple geht EU-Steuerentscheidung massiv an

Der iPhone-Hersteller wehrt sich gegen eine Steuernachzahlung in Irland. Apple führt zahlreiche Gründe gegen diese auf. Der Konzern will seine Gewinne eigentlich in den USA versteuern. Die EU ist anderer Meinung.

Nach Ansicht der EU-Kommission hat Apple deutlich weniger Steuern gezahlt, als das geltende Recht vorschreibt. dpa

Apple

Nach Ansicht der EU-Kommission hat Apple deutlich weniger Steuern gezahlt, als das geltende Recht vorschreibt.

CupertinoApple greift die milliardenschwere Steuernachzahlung in Irland in seiner Klage beim EU-Gericht auf breiter Front an. In den erstmals veröffentlichten Informationen zur Klageschrift listet der iPhone-Konzern 14 Gründe für den Gang vor Gericht auf. So habe die EU-Kommission unter anderem das irische Recht nicht richtig ausgelegt, schwerwiegende Fehler bei der Bewertung der Tätigkeit von Apple gemacht und habe „keine sorgfältige und unparteiische Untersuchung durchgeführt“.

Apple will erreichen, dass die Entscheidung der Kommission, wonach der Konzern in Irland 13 Milliarden Euro an Steuern plus eventuelle Zinsen nachzahlen muss, annulliert wird.

Steuerpolitik: Der späte Eifer der EU-Kommission

Steuerpolitik

Der späte Eifer der EU-Kommission

Die EU-Kommission hat eine klare Position zur Steuergerechtigkeit in Europa. Doch Brüssel trifft im Kampf gegen Grauzonen-Deals und Steueroasen nicht immer auf Begeisterung. Viele Projekte kommen nur schleppend voran.

Die Brüsseler Wettbewerbsaufsicht hatte nach jahrelanger Prüfung Ende August befunden, dass die Steuervereinbarungen von Apple in Irland eine unerlaubte staatliche Beihilfe darstellen. Apple habe deutlich weniger als den für alle geltenden Satz von 12,5 Prozent gezahlt. Grund dafür war demnach unter anderem, dass das Land den Konzern als Arbeitgeber gewinnen wollte. Apple wickelt in Irland über Tochterfirmen große Teile seines internationalen Geschäfts ab.

Der Konzern kontert, dass das Geld eigentlich in den USA zu versteuern sei und in Irland nur bis dahin aufbewahrt werde. Auch habe Apple in dem Land keine Vergünstigungen erhalten, die nicht für andere Unternehmen verfügbar gewesen wären.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×