Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2014

12:06 Uhr

Kommunikationsdienste

App-Dienst Tango bekommt Investoren-Gelder

Kommunikationsdienste haben momentan viel Auftrieb, zuletzt sorgte der geplante Kauf von WhatsApp durch Facebook und die astronomische Kaufsumme für Aufmerksamkeit. Nun bekommt der Konkurrent Tango eine Finanzspritze.

Kurznachrichtendienste sind gerade sehr gefragt, das zeigte zuletzt der WhatsApp-Deal – und auch Konkurrent Tango sahnt nun Investorengelder ab. dpa

Kurznachrichtendienste sind gerade sehr gefragt, das zeigte zuletzt der WhatsApp-Deal – und auch Konkurrent Tango sahnt nun Investorengelder ab.

New YorkWenige Wochen nach dem Milliarden-Deal um den Kurznachrichtendienst WhatsApp hat der kleinere Konkurrent Tango 280 Millionen Dollar frisches Geld von Investoren bekommen. Angeführt wird die Finanzierungsrunde von der chinesischen Online-Handelsplattform Alibaba, wie Tango-Mitgründer Eric Setton in Interviews am Mittwoch bekanntgab. Von Alibaba kommen demnach 215 Millionen Dollar aus der Geldspritze.

Tango hat nach eigenen Angaben rund 70 Millionen aktive Nutzer im Monat. Der Messaging-Dienst WhatsApp, den das Online-Netzwerk Facebook für 19 Milliarden Dollar kauft, kam zuletzt auf über 450 Millionen Nutzer. Tango sei bei der Finanzierungsrunde insgesamt mit 1,1 Milliarden Dollar bewertet worden, berichtete das US-Magazin „Forbes“. Der Griff von Facebook nach WhatsApp hat kleineren konkurrierenden Diensten Auftrieb gegeben.

Das Kerngeschäft von Alibaba sind Handelsplattformen, auf denen vor allem chinesische Hersteller und Händler ihre Waren anbieten. Das Unternehmen plant einen großen Börsengang in den USA. Mit einem möglichen Volumen von bis zu 15 Milliarden Dollar könnte er fast so groß ausfallen wie die Aktienplatzierung von Facebook im Mai 2012.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×