Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2016

05:11 Uhr

Konkurrenz zu Virtual-Reality-Brille von Facebook

Apple baut die iGlasses

Virtuelle Realität: Alle anderen sind schon längst dabei. Jetzt springt auch Apple auf den abfahrenden Zug auf. Nach Medienberichten wird mit Hochdruck an Apples Videobrille geforscht.

Apple-Logo an einem Ladengeschäft in Washington. Der IT-Riese ist auf der Suche nach dem nächsten großen Umsatzbringer. Wird es virtuelle Realität? dpa

Baut Apple an einer Brille für virtuelle Realität?

Apple-Logo an einem Ladengeschäft in Washington. Der IT-Riese ist auf der Suche nach dem nächsten großen Umsatzbringer. Wird es virtuelle Realität?

San FranciscoDer US-Technikkonzern Apple arbeitet laut einem Bericht an der Entwicklung einer Virtual-Reality-Brille. Hunderte Mitarbeiter seien an dem Projekt beteiligt, meldete die „Financial Times“ am Freitag unter Berufung auf Unternehmenskreise. Apple habe zudem mehrere auf Videobrillen spezialisierte Startups gekauft.

Der Konzern äußerte sich bislang nicht offiziell zu seinen Ambitionen in diesem Bereich. Apple-Chef Tim Cook nannte die Technologie vor einigen Tagen aber „wirklich cool“. Es gebe einige „interessante Anwendungen".

Die Virtuelle Realität zählte zu den wichtigsten Themen der diesjährigen US-Technikmesse CES in Las Vegas. Auch die US-Branchenriesen Facebook, Google und Microsoft arbeiten an eigenen Geräten. Die Brillen ermöglichen es Videospielern, in verschiedene Welten abzutauchen, oder blenden Zusatzinformationen im Sichtfeld des Nutzers ein.

Die Videobrille der zum Facebook-Konzern gehörenden Firma Oculus soll voraussichtlich ab März ausgeliefert werden. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hatte in der Vergangenheit wiederholt betont, er sehe in der Videobrille "die nächste große Technologieplattform". Facebook hatte die 2012 gegründete Startup-Firma Oculus für rund zwei Milliarden Dollar übernommen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×