Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2012

15:04 Uhr

Konsolidierung

Kabel Deutschland rechnet mit grünem Licht für Columbus-Kauf

Für Kabel-Deutschland-Chef Adrian von Hammerstein scheint die millionenschwere Übernahme des Mitbewerbers Tele Columbus nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Auch sonst gab er sich auf der Hauptversammlung optimistisch.

Das Bamberger Unternehmen Kabel Deutschland würde durch die Übernahme Kunden in Berlin und im Osten Deutschlands hinzugewinnen. dpa

Das Bamberger Unternehmen Kabel Deutschland würde durch die Übernahme Kunden in Berlin und im Osten Deutschlands hinzugewinnen.

MünchenKabel Deutschland rechnet in den nächsten Monaten mit grünem Licht für die Übernahme des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus. Die Entscheidung des Bundeskartellamts werde wohl im Januar 2013 fallen, sagte Kabel-Deutschland-Chef Adrian von Hammerstein am Donnerstag bei der Hauptversammlung des Unternehmens in München. Die gut 600 Millionen Euro schwere Transaktion solle dann im ersten Quartal vollzogen werden. Tele Columbus, überwiegend in Berlin und im Osten Deutschlands aktiv, bringt einen Jahresumsatz von zuletzt 218 Millionen Euro und einen operativen Gewinn (Ebitda) von 81 Millionen ein.

Netzbetreiber: Kabel Deutschland übernimmt Tele Columbus

Netzbetreiber

Kabel Deutschland kauft Tele Columbus

Kabel Deutschland hat sich den Rivalen Tele Columbus für 618 Millionen Euro geschnappt.

Von Hammerstein bekräftigte zugleich die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr 2012/13. Demnach soll der Umsatz um 7,5 bis 8,5 Prozent zulegen, der operative Gewinn auf 855 bis 870 (Vorjahr: 795) Millionen Euro steigen. Die Dividende soll auf dem Niveau von 1,50 Euro je Aktie bleiben.

Kabel Deutschland hatte zum Start ins erste Geschäftsquartal seinen Gewinn mehr als verachtfacht. Unter dem Strich verdiente Kabel Deutschland zwischen April und Juni rund 66 Millionen Euro, vor einem Jahr waren es 8 Millionen Euro.

Der Umsatz wuchs im ersten Viertel des krummen Geschäftsjahres um 7,7 Prozent auf 444 Millionen Euro, vor allem dank der weiter großen Nachfrage Kombiangeboten aus Telefon, Internet und Kabelfernsehen. Insgesamt zählt der Konzern rund 13,7 Millionen Kunden.

Im Streit mit den öffentlich-rechtlichen Sendern - sie wollen Kabel Deutschland keine Einspeiseentgelte mehr zahlen und haben die entsprechenden Verträge gekündigt - hofft Hammerstein noch auf eine Verhandlungslösung. "Um unsere Rechtsposition zu sichern, haben wir aber an diversen Zivilgerichten Klage eingereicht." Trotzdem stehe Kabel Deutschland für Gespräche zur Verfügung.

Streit eskaliert: ARD und ZDF kündigen Kabelnetz-Betreibern

Streit eskaliert

ARD und ZDF kündigen Kabelnetz-Betreibern

ARD und ZDF haben die Verträge mit den drei großen Kabelnetz-Betreibern gekündigt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

KHM

11.10.2012, 15:21 Uhr

Interessant. Während das Großprojekt "Kabeloffensive" der Kabel Deutschland gerade operativ um die Ohren fliegt (flächendeckende Ausfälle TV und Internet), macht Herr von Hammerstein gute Miene ...
... und die KD Website tut als wenn nichts wäre. In den Foren steigt der Frust: http://totalausfall.kabelstoerung.de/kabel-deutschland.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×