Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2013

09:43 Uhr

Konzern bestätigt Einstieg

Samsung hilft Sharp aus der Patsche

Der Elektronikkonzern Samsung steigt beim maroden Konkurrenten Sharp ein. Damit könnten die Südkoreaner einen Keil zwischen die Partnerschaft zwischen Sharp und dem Erzrivalen Apple treiben.

Der angeschlagene Konzern Sharp erhält offenbar eine Kapitalspritze. Reuters

Der angeschlagene Konzern Sharp erhält offenbar eine Kapitalspritze.

TokioSamsung greift dem schwächelnden japanischen Elektronik-Konzern Sharp unter die Arme. Der südkoreanische Apple-Herausforderer steigt mit gut drei Prozent ein, wie Sharp am Mittwoch mitteilte. Samsung zahlt laut offiziellen Dokumenten des japanischen Finanzministeriums 290 Yen pro Aktie. Das sind 15 Prozent unter dem Kurs, zu dem das Papier am Mittwoch aus dem Handel ging. Der Verkauf des Anteils bringt Sharp knapp 10,4 Milliarden Yen (rund 85 Millionen Euro) ein. Sharp bestätigte damit einen gleichlautenden Bericht der die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei vom Vorabend.

Die Japaner revanchieren sich nach Angaben von Samsung dafür mit der Lieferung von Bildschirmen. Die Koreaner wollen sich trotz der Beteiligung nicht in da Management des Unternehmens einmischen. Im Herbst hatte Sharp gewarnt, dass die desolate Finanzlage den Fortbestand des Unternehmens gefährde. Seitdem hat sich die Lage vor allem dank einem schwächeren Kurs des Yen etwas gebessert.

Der Deal könnte weitreichende Folgen haben – auch für Apple und Apples Hauptlieferanten und bisherigen Sharp-Partner Foxconn. Der von hohen Verlusten gebeutelte Hersteller Sharp erhält dringend benötigtes Kapital und kann seine Bildschirmfabrik Kameyama besser auslasten. Samsung wiederum treibt einen Keil in die bisherige Partnerschaft der Japaner mit dem Apple-Reich.

Bisher war Sharp ein wichtiger Lieferant für Apple. Im Weihnachtsquartal profitierte Sharp von der hohen Nachfrage für Apples iPhone5. Aber inzwischen zahlt sich die Partnerschaft immer weniger aus. Im Gegenteil, Industriekreisen zufolge musste das Unternehmen seine Produktion von Bildschirmen für das iPhone5 bereits wieder senken, weil sich Apples Flaggschiff nicht mehr so reißend verkauft.

Gleichzeitig können sich Sharp und Apples Hauptlieferant Foxconn bislang nicht darauf einigen, dass die taiwanesische Firma wie vor einem Jahr geplant die Kooperation durch eine 9,9-prozentige Partnerschaft an Sharp besiegelt. Anfang 2012 hatte Foxconn-Chef Terry Gou sich zuerst in Sharps modernstes Werk für Flüssigkristallbildschirme eingekauft.

Die Geschichte von Samsung

Konzern mit langer Geschichte

Smartphones, Fernseher, Computer, Kameras, und und und: Samsung ist einer der größten Elektronikhersteller der Welt. Die Geschichte des südkoreanischen Mischkonzerns begann Ende der 30er Jahre.

Trockennahrung und Getreidemühlen

Den Grundstein des Konzerns legte der Südkoreaner Lee Byung Chul bereits 1938 mit gerade einmal 25 US-Dollar in der Tasche. Er verkaufte Trockennahrung nach China. Nur ein Jahrzehnt später hatte sein anfangs kleines Unternehmen bereits eigene Getreidemühlen und Maschinen zur Herstellung von Konfekt.

Umzug im Korea-Krieg

Während des Koreakrieges (1950-53) musste Lee Byung Chul die Hauptstadt Seoul verlassen, in Busan eröffnete er eine Zuckerraffinerie. Nach dem Krieg gründete er auch eine Textilienfirma und baute eine Fabrik.

Lebensversicherungen

1963 kauft das Unternehmen die Dongbang Lebensversicherungen auf und macht sie zur heutigen Samsung Lebensversicherung. Die Tochtergesellschaft ist größter Versicherer in Südkorea.

Fernseher und Kühlschränke

Ende der 1960er Jahre fängt Samsung an, Elektronik zu produzieren. So kommt 1970 ein Schwarz-Weiß-Fernseher auf den Markt. Vier Jahre später erweitert der Konzern seine Palette um Waschmaschinen und Kühlschränke.

Telekommunikationsausrüstung

1980 übernahm Samsung einen Hersteller von Telekommunikationsausrüstung – die Grundlage für das heutige Handygeschäft.

Generationswechsel und Umstrukturierung

Nach dem Tod von Firmengründer Lee Byung Chul 1987 übernimmt dessen Sohn Lee Kun Hee die Geschäfte. Er teilte den Konzern in vier Gruppen, darunter die heute so bekannte Elektroniksparte.

Autotelefone und Smartphones

In den 1980er Jahren brachte Samsung erste Autotelefone heraus. In den 1990er Jahren verkaufte der Konzern Handys, seit den 2000er Jahren auch Smartphones. Inzwischen ist Samsung der größte Anbieter in diesem Segment, noch vor Apple und Nokia.

Tablet-Computer und intelligente Uhren

Apple hat mit dem iPad den Tablet-Markt geschaffen, Samsung macht dem kalifornischen Konzern mit seinen Galaxy-Tab-Geräten aber inzwischen enorm Konkurrenz. Außerdem hat der südkoreanische Hersteller mit der Galaxy Gear eine Smartwatch herausgebracht.

Aber den zweiten Teil der Vereinbarung, eine Kapitalspritze für Sharp, setzte Gou nicht um. Denn in den Monaten nach dem Handschlag war Sharps Aktienkurs um 60 Prozent eingebrochen. Die Nachverhandlungen gestalteten sich dermaßen schwierig, dass Sharp seither händeringend andere Partner sucht. Denn dem Unternehmen geht es schlecht.

Für das bis Ende März laufende Bilanzjahr 2012 hat Sharp einen Verlust von 450 Milliarden Yen (fast vier Milliarden Euro) vorausgesagt. Damit würde das Traditionsunternehmen zum zweiten Mal in Folge einen Rekordverlust ausweisen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×