Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2017

15:02 Uhr

Korruptionsaffäre in Südkorea

Ermittler vernehmen Samsung-Manager

Im Skandal um Südkoreas vorläufig entmachtete Präsidentin Park Geun-Hye haben Ermittler nun der Samsung-Firmenerben vernommen. Lee Jae-yong steht unter Verdacht der Bestechung und des Meineids.

Der Vize-Vorsitzende von Samsung Electronics wurde wegen eines Bestechungsverdachts zu einer Befragung vorgeladen. dpa

Lee Jae-yong

Der Vize-Vorsitzende von Samsung Electronics wurde wegen eines Bestechungsverdachts zu einer Befragung vorgeladen.

SeoulIn der Korruptionsaffäre um eine Vertraute der vorläufig entmachteten südkoreanischen Präsidentin Park Geun-Hye haben Ermittler den de-facto-Chef des Mischkonzerns Samsung vernommen. Der derzeitige Vize-Vorsitzenden des Smartphone-Marktführers Samsung Electronics, Lee Jaey-ong, wurde wegen des Verdachts der Bestechung vorgeladen. Lee entschuldigte sich bei der Ankunft am Büro des Sonderstaatsanwalts am Donnerstag dafür, für Unruhe gesorgt zu haben. Die Vernehmung wurde bis zum Abend fortgesetzt.

Die Ermittler schlossen einen Haftbefehl gegen den Sohn des früheren Chefs der Samsung-Gruppe, Lee Kun-hee, nicht aus. Ein Parlamentsausschuss, der Anhörungen zum Skandal durchführt, zeigte Lee zudem wegen Meineids an, wie die nationale Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Es gebe Beweise, dass Lee während einer Anhörung im Dezember unter Eid falsch ausgesagt habe. Auch könnte er wegen Untreue und Vertrauensbruch angeklagt werden.

Lee Junior unter Verdacht: Samsung droht ein neuer Schlag

Lee Junior unter Verdacht

Samsung droht ein neuer Schlag

Samsung-Erbe Lee Jae-yong wird vom Zeugen zum Verdächtigen im Korruptionsskandal um Südkoreas Präsidentin Park. Ein Verlust des Thronfolgers wäre ein schwerer Schlag für den Familienkonzern.

Südkoreas größter Konzern soll als Gegenleistung für die Förderung von Unternehmen und Stiftungen von Parks umstrittener Freundin Choi Soon Sil politische Unterstützung für die Fusion zweier Firmentöchter erhalten haben.

Die Freundin ist die Schlüsselfigur in dem Skandal, der Park das Amt kosten könnte. Choi soll unter anderem dank ihrer Beziehungen zur Präsidentin Sponsorengelder für ihre Stiftungen eingetrieben und sich persönlich bereichert haben.

Park selbst wird verdächtigt, direkt oder indirekt auf den staatlichen Pensionsfonds eingewirkt zu haben, damit dieser die Übernahme des Bauunternehmens Samsung C&T durch Cheil Industries im Jahr 2015 bewilligt. Kritiker sahen in der Fusion eine Stärkung der Gründerfamilie des Konzerns.

Die Geschichte von Samsung

Konzern mit langer Geschichte

Smartphones, Fernseher, Computer, Kameras, und und und: Samsung ist einer der größten Elektronikhersteller der Welt. Die Geschichte des südkoreanischen Mischkonzerns begann Ende der 30er Jahre.

Trockennahrung und Getreidemühlen

Den Grundstein des Konzerns legte der Südkoreaner Lee Byung Chul bereits 1938 mit gerade einmal 25 US-Dollar in der Tasche. Er verkaufte Trockennahrung nach China. Nur ein Jahrzehnt später hatte sein anfangs kleines Unternehmen bereits eigene Getreidemühlen und Maschinen zur Herstellung von Konfekt.

Umzug im Korea-Krieg

Während des Koreakrieges (1950-53) musste Lee Byung Chul die Hauptstadt Seoul verlassen, in Busan eröffnete er eine Zuckerraffinerie. Nach dem Krieg gründete er auch eine Textilienfirma und baute eine Fabrik.

Lebensversicherungen

1963 kauft das Unternehmen die Dongbang Lebensversicherungen auf und macht sie zur heutigen Samsung Lebensversicherung. Die Tochtergesellschaft ist größter Versicherer in Südkorea.

Fernseher und Kühlschränke

Ende der 1960er Jahre fängt Samsung an, Elektronik zu produzieren. So kommt 1970 ein Schwarz-Weiß-Fernseher auf den Markt. Vier Jahre später erweitert der Konzern seine Palette um Waschmaschinen und Kühlschränke.

Telekommunikationsausrüstung

1980 übernahm Samsung einen Hersteller von Telekommunikationsausrüstung – die Grundlage für das heutige Handygeschäft.

Generationswechsel und Umstrukturierung

Nach dem Tod von Firmengründer Lee Byung Chul 1987 übernimmt dessen Sohn Lee Kun Hee die Geschäfte. Er teilte den Konzern in vier Gruppen, darunter die heute so bekannte Elektroniksparte.

Autotelefone und Smartphones

In den 1980er Jahren brachte Samsung erste Autotelefone heraus. In den 1990er Jahren verkaufte der Konzern Handys, seit den 2000er Jahren auch Smartphones. Inzwischen ist Samsung der größte Anbieter in diesem Segment, noch vor Apple und Nokia.

Tablet-Computer und intelligente Uhren

Apple hat mit dem iPad den Tablet-Markt geschaffen, Samsung macht dem kalifornischen Konzern mit seinen Galaxy-Tab-Geräten aber inzwischen enorm Konkurrenz. Außerdem hat der südkoreanische Hersteller mit der Galaxy Gear eine Smartwatch herausgebracht.

Südkoreas Parlament leitete im Dezember ein Amtsenthebungsverfahren gegen Park ein. Das Verfassungsgericht muss nun über die Absetzung der Staatschefin entscheiden, die ihrer langjährigen Freundin auch die Einmischung in die Regierungsgeschäfte erlaubt haben soll.

Die Samsung-Gruppe gilt als größter Förderer der beiden Stiftungen Mir und K-Sports, die von Choi kontrolliert worden sein sollen. Außerdem habe der Konzern im August 2015 einen Vertrag über 22 Milliarden Won (17,6 Millionen Euro) mit einem von Choi gegründeten Unternehmen in Deutschland unter dem Vorwand abgeschlossen, den Pferdereitsport zu fördern, berichtete der Rundfunksender KBS. Chois Tochter, die derzeit wegen illegalen Aufenthalts in Dänemark festgehalten wird und selber Dressurreiterin ist, soll am meisten davon profitiert haben.

Lee Jae-yong hatte bei der Parlamentsanhörung im Dezember gesagt, er habe niemals die Vergabe von Sponsorengeldern angeordnet, um im Gegenzug Vergünstigungen zu erhalten. Er wies den Verdacht zurück, die Fusion der beiden Samsung-Firmen sei nur dank der Hilfe der Regierung erfolgt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×