Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2017

11:45 Uhr

Korruptionsvorwürfe

Software AG leitet Untersuchung in Südafrika ein

Die hessische Software AG leitet eine interne Untersuchung ein. Konkret geht es um Korruptionsverdacht in Südafrika. Es sollen Schmiergelder geflossen sein. Auch gegen SAP wurden ähnliche Vorwürfe laut.

Deutschlands zweitgrößter Softwarehersteller prüft mögliche Schmiergeldzahlungen in Südafrika. dpa

Software AG

Deutschlands zweitgrößter Softwarehersteller prüft mögliche Schmiergeldzahlungen in Südafrika.

FrankfurtAuch die Software AG geht Korruptionsvorwürfen in Südafrika nach. „Wir haben eine interne Untersuchung gestartet“, teilten die Darmstädter am Dienstag mit. Deutschlands zweitgrößtem Softwarehaus seien bislang keine regelwidrigen Praktiken in Südafrika bekannt.

Die südafrikanische Zeitung „Daily Maverick“ berichtete, die Software AG habe in Form von Vertriebsprovisionen Schmiergelder an eine Firma der politisch einflussreichen Gupta-Familie gezahlt. Sie zählt zu den Geschäftsfreunden von Präsident Jacob Zuma. Ziel sei gewesen, sich einen Auftrag des Bahnunternehmens Transnet zu sichern.

Dubioser Deal mit südafrikanischem Gupta-Clan: SAP und die Zehn-Prozent-Familie vom Kap

Dubioser Deal mit südafrikanischem Gupta-Clan

Premium SAP und die Zehn-Prozent-Familie vom Kap

Der Gupta-Clan steht Südafrikas Präsident Zuma nahe und soll bei Staatsaufträgen mitkassiert habe. Private E-Mails stellen auch die SAP-Tochter am Kap unter Druck. Der Vorstand in Deutschland hat bereits reagiert.

Ähnliche Vorwürfe wurden bereits gegen SAP laut. Der Konzern beurlaubte daraufhin vier hochrangige Führungskräfte und ernannte ein neues Management-Team.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×