Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2013

11:48 Uhr

Kurssprung bei Aktie

Springer verkauft Regionalzeitungen an Funke-Gruppe

Paukenschlag auf dem Zeitungsmarkt: Axel Springer verkauft einen Großteil des Regionalangebots, darunter das Hamburger Abendblatt, an die Funke Mediengruppe, zu der auch die „WAZ“ gehört. Die Finanzierung des Geschäfts ist ungewöhnlich.

Axel Springer hatte erst kürzlich angekündigt, die Redaktionen der Berliner „Bild“ mit der „B.Z.“ zusammenzulegen. dapd

Axel Springer hatte erst kürzlich angekündigt, die Redaktionen der Berliner „Bild“ mit der „B.Z.“ zusammenzulegen.

BerlinInternet statt Regionalblätter: Der Axel-Springer-Verlag verkauft mehrere traditionsreiche Zeitungen und Zeitschriften. Springer teilte am Donnerstag völlig überraschend mit, die Funke Mediengruppe übernehme für 920 Millionen Euro die „Berliner Morgenpost“ und das „Hamburger Abendblatt“ sowie mehrere Programm- und Frauenzeitschriften, darunter „Hörzu“.

Die Nachricht sorgte für ein Kursfeuerwerk bei der Axel-Springer-Aktie: Die Papiere legten bis zum Mittag um mehr als zwölf Prozent auf rund 39 Euro zu und notierten damit auf dem höchsten Stand seit April 2012. Sie waren auch der mit Abstand größte Gewinner im MDax. Analyst Christoph Schlienkamp vom Bankhaus Lampe sprach von einer „sehr guten Nachricht“ für das Unternehmen. „Ich habe nicht erwartet, dass Springer sich so schnell von solchen Traditionsmarken trennen würde.“

Die Finanzierung des Verkaufs ist durchaus ungewöhnlich: Laut Ad-hoc-Mitteilung von Springer werden 660 Millionen Euro beim Vollzug, spätestens aber am 30. Juni 2014, fällig. Für den restlichen Kaufpreis in Höhe von 260 Millionen Euro gewährt Springer der Funke Gruppe ein Darlehen mit mehrjähriger Laufzeit.

Zu Funke gehören im Wesentlichen die Blätter der WAZ-Gruppe, die wegen der Zeitungskrise seit Jahren umstrukturiert werden und kräftig Personal abgebaut haben. Außerdem wollen beide Verlage Gemeinschaftsunternehmen für Vermarktung und Vertrieb von gedruckten sowie digitalen Medien gründen, in denen Springer die unternehmerische Führung bekomme, hieß es.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

APO-Man

25.07.2013, 10:31 Uhr

Ich frage mich, wie man als Investor Interesse am Hamburger Abendblatt haben kann, das qualitativ/inhaltlich in den letzten Jahren abgestürzt ist und meist wohl nur noch aus Tradition gelesen wird?
Shaun mer mal!

Jens_Jensen

25.07.2013, 10:39 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Doepfners_Resterampe

25.07.2013, 10:49 Uhr

n'abend - oder so.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×