Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2014

06:12 Uhr

Kurssturz nach Quartalszahlen

Twitter und der Größenwahn

VonAxel Postinett

Der Kurznachrichtendienst Twitter scheitert an seinen eigenen Ansprüchen - und schickt die Aktie damit auf Talfahrt. Das eigene Wachstum finanziert das Unternehmen mit Verlusten. Wie lange geht das gut?

Viel Gezwitscher, kein Gewinn - Twitter verärgert Anleger

Video: Viel Gezwitscher, kein Gewinn - Twitter verärgert Anleger

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoDie Quartalszahlen des Kurznachrichtendienstes waren eigentlich gar nicht so schlecht. Doch die Prognose für das laufende Quartal trübte die Stimmung ebenso wie der ewige Größenwahn und Wachstum ohne Gewinn im Silicon Valley, der den Anlegern offenbar immer öfter sauer aufstößt. Rund elf Prozent musste Twitter im nachbörslichen Handel abgeben. Ist Twitter das nächste Amazon?

Der Umsatz war die Kennzahl, bei der Anleger und Analysten noch zufrieden waren. Mit einer Verdopplung (+114 Prozent) gegenüber Vorjahr auf 361 Millionen Dollar im Quartal waren sowohl die Erwartungen der Analysten als auch die Unternehmensprognosen übertroffen worden. Die Befürchtungen hatten sich nicht bewahrheitet, wonach die spektakuläre Fußball-WM im zweiten Quartal vielleicht nur ein Strohfeuer war und Twitter im Septemberquartal wieder trocken Brot essen musste. Im Gegenteil.

Neue Werbeformen und bessere Werkzeuge um den Erfolg zu messen sorgen für mehr Aufmerksamkeit bei Werbetreibenden, und der Einstieg in die Videowerbung lässt hoffen. Dazu kommt die enorme Quote von fast 85 Prozent mobiler Werbung, sprich über Tablets oder Smartphones. Andere Konkurrenten, Facebook eingeschlossen, können davon nur träumen.

Doch dann zeigte sich immer stärker, wie weit Twitter sich strecken muss, um solche Zahlen zu erreichen und das mit hohen Verlusten. Dabei hatte sich CEO Dick Costolo alle Mühe gegeben einen hauchdünnen Gewinn auszuweisen. Einen Cent pro Aktie verdiente das Unternehmen. Allerdings nur unter Ausrechnung diverser Kosten in einer selbstgewählten Kennzahl.

Zahlen und Fakten zu Twitter

Nebenprodukt mit Erfolg

Twitter war zunächst nicht mehr als ein Nebenprodukt der Firma Odeo, die eine (allerdings wenig erfolgreiche) Podcasting-Plattform entwickelte. Die Macher suchten 2006 nach Alternativen – und entwickelten den Dienst mit seinen 140 Zeichen kurzen Texthäppchen. In den ersten Monaten gewann er zwar kaum Nutzer, doch nach einem erfolgreichen Auftritt auf der Technologiekonferenz SXSW hob Twitter ab.

Idee von vier Freunden

Anfangs standen vier Freunde hinter Twitter: Evan Williams, der dank des Verkaufs seiner Plattform Blogger.com an Google auch Geldgeber war; außerdem Jack Dorsey, Biz Stone sowie Noah Glass. Letzterer wurde allerdings wegen seiner schwierigen Art schon bald aus der Firma gedrängt.

Intrigen und Machtkämpfe

Die kurze Geschichte der Firma ist geprägt von Machtkämpfen zwischen den einstigen Freunden. Der erste Chef Jack Dorsey musste auf Veranlassung des Mitgründers Evan Williams sowie des Verwaltungsrates seinen Posten verlassen. Williams selbst hielt sich auch nicht dauerhaft an der Spitze – bei seiner Entmachtung im Oktober 2010 hatte Dorsey seine Finger im Spiel. Auf ihn folgte Dick Costolo, zuvor bei Google tätig. Der wiederum verließ das Unternehmen im Juli 2015. Jack Dorsey kehrte als Interimschef zurück.

Durchweg in den Miesen

Bislang hat Twitter die Erwartungen der Börse noch nicht erfüllt. Das Unternehmen hat trotz steigender Umsätze noch nie Gewinn gemacht.

Zaghaft im Werbegeschäft

Die Gründer verzichteten in der Anfangszeit bewusst auf Werbung, um die Nutzer nicht zu verschrecken. Im Frühjahr 2010 starteten erste Versuche mit bezahlten Tweets. Inzwischen ist das Geschäft beträchtlich angewachsen, im zweiten Quartal 2015 auf 452 Millionen Dollar .

304 Millionen Nutzer

Twitter ist für die mobile Ära gerüstet. Ein Großteil der Werbeerlöse wird auf Smartphones und Tablet-Computern erwirtschaftet. Insgesamt hat Twitter im zweiten Quartal 2015 rund 304 Millionen Nutzer pro Monat.

Twitter-Aktionäre sind gleichberechtigt

Twitter versucht nicht, den Einfluss der Gründer durch eine Aktienstruktur mit zwei Klassen zu sichern. Andere Internet-Unternehmen wie Google oder Facebook haben bei ihren Börsengängen den Investoren Papiere angeboten, die weniger Stimmrechte haben als die Aktien von Gründern und Spitzen-Managern. Bei Twitter sind alle Anteilseigner gleich, die Ausgabe von Vorzugsaktien ist nur als Möglichkeit für die Zukunft vorgesehen.

Die nackte Zahl des Nettogewinns nach Bilanzstandard GAAP zeigt ein sattes Minus von 175,5 Millionen Dollar oder 50 Prozent des Umsatzes. Die gewaltigen Kosten für Aktienoptionen, die jedes Quartal an alte und neue Mitarbeiter und Management ausgeschüttet werden, sind schlicht bei dem Gewinnausweis ignoriert worden. Eine oft kritisierte Praxis, die sich im Silicon Valley aber mittlerweile etabliert hat.

Dazu kommt eine weitere vielbeachtete Kennzahl, das Wachstum der monatlichen aktiven Nutzer. Sie erreichte zum Vorquartal, dem zweiten Quartal, nur noch 4,8 Prozent nach 6,0 Prozent auf jetzt 284 Millionen. Kombiniert man das mit einer weiteren Messgröße, der Timeline-Visits, zeigt sich ein kleines Problem. Timeline-Visits geben an, wie oft die Nutzer ihre App aufrufen oder ihren Twitter-Feed neu laden, um auf dem Laufenden zu bleiben. Das ist jedes Mal eine Gelegenheit Werbung einzublenden.

Die Zahl lag bei beeindruckenden 181 Milliarden Aufrufen, was aber nur ein Plus von 4,6 Prozent zum Vorquartal bedeutet. Bei 4,8 Prozent mehr Nutzern und 4,6 Prozent mehr Nutzung bietet sich der Schluss an, Twitter verliert an Attraktivität bei seinen Fans. Für die USA alleine zeigt sich der Effekt noch deutlicher: Pro monatlichem aktiven Nutzer sanken die Aufrufe von 793 auf 774. Twitter-Finanzchef Anthony Noto hat aber auch dafür eine Erklärung: Das sei das Ergebnis von Änderungen im Dienst, der „das Betrachten von Nachrichten effektiver“ mache.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.10.2014, 10:52 Uhr

Mehr Viedeowerbung bei Twitter?
Ich denke das soll ein Kurznachrichtensystem ohne Schnickschnack sein.

Diese sich immer mehr durchsetzende Videowerbung (auch hier bei Handelsblatt-online )geht mir immer mehr auf den Zeiger, und schwupps bin ich weg von der Seite.

Einige Onlineseiten fahren mit Gebrüll das Werbevideo schon hoch wenn die Maus das Ding nur "streichelt". Völlig nervig; wie bei Youtube. Wer war das nochmal?


Ich persönlich denke das die ganze Werbezumüllung mit seinen "Kaufentscheidungen" Seitens der Anbieter völlig überbewertet wird; kein normaler Mensch lässt sich wirklich von Bewerbung eines Produktes den Dreck schön reden und trifft eine positive Kaufentscheidung.
Das wird so schön geredet, wie die aktuelle soziale Marktwirtschaft und das Traum-EU-Land mit seinen ganzen Brüdern und Schwestern.


Herr Burkhard Otto

28.10.2014, 15:33 Uhr

Ich brauche Twitter nicht und in meinem Bekanntenkreis hat es keiner über längere Zeit genutzt. Wird sich wohl bald austwittern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×