Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2012

02:45 Uhr

Kurz vor Börsengang

Facebook erschließt mobile Einnahmequelle

Der Börsengang von des sozialen Netzwerks Facebook steht bevor und jetzt kommt ein Werbe-Coup. Nach dem Kurznachrichtendienst Twitter will auch Facebook mit Smartphones neue Werbemärkte finden.

Facebook mobil, nun auch mit Werbung AFP

Facebook mobil, nun auch mit Werbung

New York Kurz vor dem geplanten Börsengang kurbelt das weltgrößte soziale Netzwerk Facebook sein Geschäft an. Auf einer Veranstaltung mit hunderten Werbespezialisten in New York kündigte das von Mark Zuckerberg gegründete Unternehmen am Mittwoch an, künftig Werbung auf mobilen Geräten zuzulassen.

Bislang war das mobile Facebook werbefrei - und wirft damit praktisch kein Geld ab. 425 Millionen Nutzer und damit etwa die Hälfte aller Facebook-Fans halten sich aber über ihr Smartphone über die Geschehnisse in ihrem Online-Freundeskreis auf den Laufenden. Damit lockt eine riesige Einnahmequelle für Facebook.

Erst am Vortag hatte der Kurznachrichtendienst Twitter seine Pläne für die Werbung auf mobilen Geräten verkündet. Smartphones boomen weltweit, und damit auch die Möglichkeiten für Facebook und andere, hier Geld zu verdienen. Laut US-Medien soll es auf dem mobilen Facebook vorerst aber keine grafischen Anzeigen geben.

Die Anzeigen können bald mitten zwischen den Status-Updates und Fotos von den Freunden eines Facebook-Nutzers auftauchen. Dazu muss der Nutzer oder einer seiner Freunde zuvor bei diesen Unternehmen den „Gefällt mir“-Button gedrückt haben.

Facebook steht unter dem Druck, genügend Investoren für seinen Börsengang zu gewinnen. Nach bisherigen Plänen will das Unternehmen mit der Aktienplatzierung 5 Milliarden Dollar einnehmen. Zusammen mit den Anteilen, die bei den Alteigentümern wie Zuckerberg verbleiben, wird der gesamte Firmenwert auf 100 Milliarden Dollar taxiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×