Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2014

03:37 Uhr

Kurze Panne

Facebook-Ausfall lässt Internetnutzer verzweifeln

Was tun, wenn Facebook ausfällt? Man beschwert sich massenhaft via Twitter. Einige Nutzer waren so verzweifelt, dass sie sogar die Polizei um Hilfe baten. Dabei dauerte die Panne gar nicht lange.

Gezwungene Facebook-Pause: Ein kurzer Ausfall des sozialen Netzerks sorgte bei den Nutzern für Panik. AFP

Gezwungene Facebook-Pause: Ein kurzer Ausfall des sozialen Netzerks sorgte bei den Nutzern für Panik.

WashingtonEin kurzer Ausfall des sozialen Netzwerks Facebook hat Internetnutzer nicht nur zu Massenbeschwerden auf Twitter veranlasst - einige Verzweifelte haben sogar die Polizei angerufen. Nach Angaben des Portals downdetector.com, das auf derlei Probleme spezialisiert ist, fiel Facebook am Freitag gegen 18.00 Uhr MESZ aus. Die Panne dauerte demnach weniger als eine Stunde.

Ihrem Ärger machten die Nutzer im Internetdienst Twitter Luft - wenn auch zum Teil mit ironischer Note: "Facebook ausgefallen?! Oh Gott! Wie zur Hölle soll ich jetzt herausfinden, was meine Freunde dazu sagen, dass Facebook ausgefallen ist?!", schrieb ein Nutzer. Ein anderer stellte die These auf, dass ein viertelstündiger Ausfall von Facebook der beste Beweis dafür sei, dass die heutige Generation in den Achtzigern gerade einmal "acht Sekunden überlebt hätte".

Fakten zur Smartphone-Sucht

1

1 mal pro Stunde checken Erwachsene ihr Handy. Erst checken, dann strecken: Jeder dritte Handy-Besitzer blickt nach dem Aufwachen als Erstes aufs Display, jeder zweite sagt als letzte Amtshandlung vor dem Einschlafen seinem Handy „Gute Nacht.“

(Quelle: Anitra Eggler, „Facebook macht blöd, blind und erfolglos.“)

3417

3417 Textnachrichten erhält ein amerikanischer Teenager zwischen 13 und 17 Jahren im Monat. Das sind bei einem 16-Stunden-Tag sieben bis acht Nachrichten pro Stunde.

68 Prozent

68 Prozent aller Handy-Besitzer leiden unter eingebildetem Vibrationsalarm. Sie erleben dieses Phänomen einmal pro Woche.

4,8 Milliarden

4,8 Milliarden Menschen besitzen ein Handy, hingegen nur 4,2 Milliarden eine Zahnbürste. Tendenz steigend: Täglich werden mehr Smartphones verkauft als Babys geboren.

20 Prozent

20 Prozent greifen nach dem Sex sofort zum Handy, hingegen nur noch 10 Prozent zur Zigarette danach.

60 Prozent

60 Prozent der britischen Jugendlichen können sich ein Leben ohne Handy nicht mehr vorstellen und bezeichnen sich selbst als „hochgradig abhängig“. Bei den Erwachsenen sind es nur 37 Prozent – lügen die?

1 von 10

1 von 10 Handynutzern weiß nicht, wo der Ausknopf ist.

1 von 10 greift beim Gottesdienst zum Handy.

1 von 10 nutzt sein Handy während des Sex.

2 von 10

2 von 10 schalten ihr Handy nie aus.

2 von 10 tippen beim Autofahren - das wirkt wie bei 0,8 Promille.

3 von 10

3 von 10 Teens machen per SMS Schluss.

4 von 10

4 von 10 gehen nicht ohne Handy aufs Klo.

5 von 10

5 von 10 nutzen ihr Handy im Bett.

6 von 10

6 von 10 schlafen mit dem Handy - auf dem Nachttisch.

7 von 10

7 von 10 verzichten lieber auf Alkohol als auf ihr Smartphone.

Einige Nutzer waren indes so verzweifelt, dass sie die Polizei um Hilfe baten, wie aus Twitter-Eintragungen der Beamten in Los Angeles hervorging. Diese sahen sich dann zu einer Klarstellung genötigt: "Facebook ist keine Angelegenheit der Gesetzeshüter", hieß es, "bitte rufen Sie nicht wegen des Ausfalls an". Facebook selbst entschuldigte sich für den Ausfall, der offenbar technische Ursachen hatte.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×