Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2015

10:36 Uhr

Lantiq

Intel kauft Münchener Chiphersteller

Der IT-Gigant Intel übernimmt den Münchener Chiphersteller Lantiq vom Finanzinvestor Golden Gate Capital. Mit dem Kauf der früheren Infineon -Tochter wollen die Amerikaner ihr Angebot für Breitbandtechnik erweitern.

Der US-Konzern übernimmt den Münchener Chiphersteller. dpa

Der US-Konzern übernimmt den Münchener Chiphersteller.

MünchenDer weltgrößte Halbleiterproduzent geht in Deutschland auf Einkaufstour: Intel übernimmt den Münchener Chiphersteller Lantiq vom Finanzinvestor Golden Gate Capital. Das teilte der US-Konzern heute mit. Zum Kaufpreis machten beide Seiten keine Angaben.

Lanitiq ist 2009 aus der Festnetzsparte des Münchener Chipproduzenten Infineon entstanden. Infineon war damals in finanziellen Nöten und musste die zu jener Zeit profitable Sparte mit ihren rund 1000 Mitarbeitern verkaufen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Intel sich in Deutschland verstärkt. Vor vier Jahren haben die Amerikaner für rund eine Milliarde Euro die Mobilfunkdivision von Infineon übernommen. Mit den Ingenieuren aus Bayern wollte Intel die Handywelt erobern; ein Vorhaben, das bis heute allerdings nicht geklappt hat.

Die größten Chiphersteller

Ein Milliardenmarkt

Chips stecken in immer mehr Geräten – vom Auto bis zur Smartwatch. Deswegen wächst die Nachfrage. Nach Einschätzung der Marktforschungsfirma Gartner erreichte der weltweite Umsatz mit Halbleitern 2013 rund 315 Milliarden Dollar, ein Plus von 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dominator Intel

Intel ist und bleibt die Nummer 1. Der US-Konzern hielt 2013 nach Angaben von Gartner 15,4 Prozent Marktanteil. Der Umsatz sank allerdings um 1 Prozent auf 48,6 Milliarden Dollar, vor allem wegen des schrumpfenden PC-Marktes.

Samsung macht auch in Chips

Samsung ist für seine Smartphones und Fernseher bekannt, doch der südkoreanische Konzern ist auch der zweitgrößte Chiphersteller mit einem Marktanteil von 9,7 Prozent. In den letzten Jahren wuchs Samsung rasant, nicht zuletzt dank des steigenden Bedarfs an Speicherbausteinen (DRAM und NAND). Der Umsatz: 30,6 Milliarden Dollar, ein Plus von 7 Prozent.

Qualcomm wächst dank Smartphones

Der US-Hersteller Qualcomm profitiert vom Smartphone-Boom, mit seinen Prozessoren für die mobilen Geräte sowie mit Komponenten für den Datenturbo LTE steigerte er seinen Marktanteil auf 5,5 Prozent. Umsatz: 17,2 Milliarden Dollar.

Sonstige Anbieter

Mehrere andere Unternehmen machen mit Halbleitern zweistellige Milliardenumsätze: SK Hynix aus Südkorea, Toshiba aus Japan sowie Micron und Texas Instruments aus den USA.

Ganz offenbar schätzt die Firma aus dem Silicon Valley aber das Know-how hierzulande und engagiert sich deshalb gerne in München. Unweit der Büros von Lantiq ist ein Teil von Intels Mobilfunksparte angesiedelt, die Europa- und Deutschlandzentrale ist ebenfalls nur einen Steinwurf entfernt im Münchener Vorort Feldkirchen.

Lantiq liefert Chips für den Internetzugang und für Heimnetzwerke. „Intel ist seit jeher weltweit führend, wenn es darum geht, Breitband in die Heime der Menschen und in Computing-Geräte zu bringen“, sagt Kirk Skaugen, der bei Intel das Geschäft mit PCs, Notebooks und Tablets führt. Durch Lantiq könne Intel sein Angebot für Telekommunikationskonzerne und Konsumenten ausbauen.

Lantiq hat seit Jahren keine Angaben zum Geschäft gemacht. Golden Gate hatte seinerzeit 250 Millionen Euro für die Infineon-Sparte hingelegt. Wegen der Finanzkrise hatten die Amerikaner zunächst nur Eigenkapital eingesetzt. Später holten sich die Investoren das Geld über einen Kredit von Lantiq zurück. Im Jahr 2010 hieß es einmal, der Umsatz liege bei 500 Millionen Dollar und der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen zwischen 15 und 20 Millionen Dollar. Damals war auch ein Börsengang im Gespräch. Seither allerdings herrschte Funkstille. Bis heute.

Von

jojo

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×