Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2017

00:01 Uhr

Lee Jae-Yong

Kein Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef

Im Korruptionsskandal um die vorläufig entmachtete Präsidentin Park Geun Hye hat sich ein südkoreanischen Gericht gegen einen Haftbefehl gegen den De-facto-Chef von Samsung, Lee Jae-Yong, entschieden.

Ein Gericht in Südkorea hat sich gegen einen Haftbefehl ausgesprochen: Dem De-facto-Chef von Samsung wird Bestechung vorgeworfen. dpa

Lee Jae-Yong

Ein Gericht in Südkorea hat sich gegen einen Haftbefehl ausgesprochen: Dem De-facto-Chef von Samsung wird Bestechung vorgeworfen.

SeoulEin Gericht in Südkorea hat einen Antrag auf Haftbefehl gegen den wegen Bestechung beschuldigten De-facto-Chef des Mischkonzerns Samsung abgelehnt. Hintergrund der Vorwürfe gegen Lee Jae Yong ist der Korruptionsskandal um eine Vertraute der vorläufig entmachteten Präsidentin Park Geun Hye.

Es sei schwierig, einen Grund und die Notwendigkeit einer Verhaftung Lees zu erkennen, teilte das Bezirksgericht in Seoul am Donnerstag laut südkoreanischen Medienberichten mit.

Die Causa Samsung: Eine doppelte Demütigung

Die Causa Samsung

Premium Eine doppelte Demütigung

Die Vorwürfe der südkoreanischen Ermittler gegen Samsung-Chef Lee Jae-yong wiegen schwer. Die Demütigung des Konzernchefs sollte Anlass für Reformen der Konglomerate sein. Ein Kommentar.

Südkoreas größter Konzern soll im Gegenzug für die Förderung von Organisationen von Parks Freundin Choi Soon Sil politische Unterstützung für die Fusion zweier Firmentöchter erhalten haben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×