Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2016

13:10 Uhr

Linkedin

Russland blockiert Karriere-Netzwerk

Russland wirft Linkedin vor, die Daten seiner russischen Nutzer verbotenerweise auf ausländischen Servern zu speichern. Die Konsequenz: Das Netzwerk ist in Russland gesperrt – auch Klagen im Vorfeld blieben erfolglos.

Nach Medieninformationen hat das Netzwerk in Russland etwa fünf Millionen Nutzer. Reuters

Linkedin

Nach Medieninformationen hat das Netzwerk in Russland etwa fünf Millionen Nutzer.

MoskauIn Russland wird mit Linkedin das erste große Online-Netzwerk gesperrt. Auf Anordnung der Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor sollen die heimischen Internetanbieter den Zugang blockieren. Damit soll ein Gerichtsurteil umgesetzt werden, wonach das US-Unternehmen gegen Datenschutzgesetze verstößt, wie Roskomnadsor am Donnerstag mitteilte. Das Karrierenetzwerk hat mehr als sechs Millionen registrierte Nutzer in Russland, darunter viele Firmen auf Mitarbeitersuche.

Hintergrund ist ein Gesetz aus dem Jahr 2014, das bislang nicht durchgesetzt wurde. Es sieht vor, dass Webseiten, die persönliche Daten russischer Bürger speichern, dies auf russischen Servern tun müssen. Dies hat Linkedin nach Darstellung der Behörde nicht getan. Die Sperrung solle binnen 24 Stunden umgesetzt werden, sagte ein Roskomnadsor-Sprecher der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Der Internetanbieter Rostelcom hat dies nach eigener Auskunft bereits gemacht, die Konkurrenten MTS und Vimpelcom wollen nachziehen.

Karrierenetzwerk Xing: Mitgliederzulauf lässt Gewinn steigen

Karrierenetzwerk Xing

Mitgliederzulauf lässt Gewinn steigen

Xing baut seine Marktführung in Deutschland weiter aus. Während das Unternehmen weltweit hinter Konkurrent Linkedin zurückliegt, gewinnt es im deutschsprachigen Raum weiter kräftig Mitglieder. Auch der Gewinn ist höher.

Linkedin hatte gegen die drohende Sperre geklagt, war aber vor Gericht zweimal gescheitert. Am 10. November bestätigte das Moskauer Stadtgericht das Verbot, das die erste Instanz ausgesprochen hatte. Das russische Gesetz bereitet vielen internationalen Internet-Dienstleistern Probleme. Anders als Linkedin haben aber Google, Apple oder der Bestelldienst Alibaba Daten russischer Nutzer mittlerweile in Russland gespeichert, wie Medien berichten.

Von Linkedin war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Dem Behördensprecher zufolge dringt das US-Management des Unternehmens auf ein Treffen. Dazu müsse Roskomnadsor aber zunächst die Genehmigung des Außenministeriums und der Geheimdienste einholen.

Kritiker beklagen eine zunehmende Kontrolle des Internets durch die russischen Behörden. Ein Sprecher von Präsident Wladimir Putin trat Befürchtungen entgegen, das Vorgehen gegen Linkedin könnte auf Zensur hinauslaufen. Die Sperrung erfolge im Rahmen der Gesetze, betonte er. Putin werde sich in den Fall nicht einmischen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×