Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2017

22:55 Uhr

Lukrative Suche

Google profitiert von Smartphones und YouTube

Eben mal was auf dem Smartphone googeln zu können erweist sich für den Internet-Giganten als lukrativ. Zusammen mit Werbung bei den Videos YouTube treibt es die Geschäfte an. Anleger zeigten sich trotzdem enttäuscht.

Eine elektronische Börsenanzeigetafel mit Alphabet bei der New Yorker Börse Nasdaq. AP

Quartalszahlen von Alphabet

Eine elektronische Börsenanzeigetafel mit Alphabet bei der New Yorker Börse Nasdaq.

Mountain ViewDie Internet-Suche auf Smartphones und Werbung auf der Videoplattform YouTube sorgen für weiter schnelles Wachstum bei der Google-Mutter Alphabet. Im vergangenen Quartal wuchs der Umsatz im Jahresvergleich um 22 Prozent auf gut 26 Milliarden Dollar. Der Gewinn stieg von 4,9 auf 5,33 Milliarden Dollar, wie Alphabet nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte.

Dennoch enttäuschte der Internet-Riese die Erwartungen der Analysten. Sie hatten mit einem bereinigten Gewinn von 9,62 Dollar pro Aktie gerechnet, Alphabet erreichte stattdessen 9,36 Dollar. Der Kurs fiel nachbörslich um rund zwei Prozent.

Smart Home-Produkte: Der Spion im Schlafzimmer

Smart Home-Produkte

Premium Der Spion im Schlafzimmer

Mit Google Nest startet ein weiterer Anbieter für Smart-Home-Lösungen in Deutschland. Doch viele elektronische Alltagserleichterer haben gravierende Sicherheitsmängel, die Einbrecher oder Hacker auf den Plan rufen.

Nach wie vor verdient bei Alphabet Google das Geld, während die neuen Bereiche wie das Geschäft mit Glasfaser-Leitungen oder die Entwicklung von Software für selbstfahrende Autos hohe Kosten bringen. Diese Sparten kamen im vergangenen Quartal zusammen auf einen Umsatz von 262 Millionen Dollar - und verbuchten dabei einen operativen Verlust von knapp 1,1 Milliarden Dollar. Dabei machte sich bereits bemerkbar, dass Alphabet-Finanzchefin Ruth Porat mehr Finanzdisziplin bei den neuen Geschäftsbereichen durchsetzte: Vor einem Jahr hatten sie bei Erlösen von 150 Millionen Dollar operativ 1,2 Milliarden Dollar verloren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×