Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2011

11:27 Uhr

Lukrativer Posten

Ex-Präsidenten-Sprecher geht zu Facebook

Clintons Regierungssprecher Lockhart heuert bei der Social-Media Plattform an. Diese hatte wohl auch Interesse an Obamas-Sprecher Robert Gibbs.

Durch eine Lupe ist der Schriftzug des sozialen Internet-Netzwerks Facebook auf einem Laptop zu sehen. Quelle: dpa

Durch eine Lupe ist der Schriftzug des sozialen Internet-Netzwerks Facebook auf einem Laptop zu sehen.

Washington/BerlinWenn Facebook einen ehemaligen Regierungssprecher verpflichten will, bekommt es ihn auch. Das weltgrößte Online-Netzwerk verkündete am Mittwoch als Neuzugang Joe Lockhart, den einstigen Pressesekretär von Präsident Bill Clinton. Zuvor soll der frühere Obama-Sprecher Robert Gibbs abgesprungen sein, nachdem das Facebook-Angebot an ihn in die Medien durchsickerte.

Durch seine Erfahrungen im Weißen Haus könne Lockhart mit Druck und dem heutigen Rund-um-die-Uhr-Nachrichtenzyklus umgehen, erklärte Facebook-Kommunikationschef Elliot Schrage. Der 51-jährige Lockhart solle in der Kommunikation für die Bereiche Unternehmen, Politik und Internationales zuständig sein, hieß es. Er werde am 15. Juli antreten und, sobald es seine familiäre Verpflichtungen erlaubten, von Washington nach Kalifornien umziehen.

Lockhart war Clinton-Sprecher während dessen zweiter Amtszeit, in den Jahren 1998 bis 2000. In diese Zeit fiel unter anderem das Amtsenthebungsverfahren gegen Clinton nach dem Skandal um Praktikantin Monica Lewinsky. 2001 gründete Lockhart eine eigene PR-Firma.

Facebook kann die Dienste eines erfahrenen Polit-Kommunikators wie Lockhart gut gebrauchen. Das Netzwerk mit seinen inzwischen rund 600 Millionen Mitgliedern gerät immer wieder in den Mittelpunkt von Datenschutz-Diskussionen.
dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×