Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2012

12:10 Uhr

Lukratives Buch

Wie Sarrazin Millionär wurde

VonRegina Krieger

Thilo Sarrazin musste nach Erscheinen seines Buches "Deutschland schafft sich ab" viel aushalten. Aber er wurde er sehr reich durch das umstrittene Werk. Und auch für sein Berufsleben hatte das Buch Konsequenzen.

Mit seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" hat  Thilo Sarrazin prächtig verdient. dpa

Mit seinem Buch "Deutschland schafft sich ab" hat Thilo Sarrazin prächtig verdient.

DüsseldorfEs war der erfolgreichste Tabubruch aller Zeiten: Mit seinem Buch "Deutschland schafft sich ab - Wie wir unser Land aufs Spiel setzen" schaffte Thilo Sarrazin vor zwei Jahren aus dem Stand gleich zwei Rekorde. Jeder sprach über das Werk, in dem er die Kombination von Geburtenrückgang, Zuwanderung und einer wachsenden Unterschicht brandmarkte, Zitat aus dem Klappentext: "Die Deutschen werden nicht nur älter und immer weniger, sondern auch dümmer und abhängiger von staatlichen Zahlungen."

Das Buch bestimmte monatelang die öffentliche Diskussion, spaltete und schuf Fronten zwischen Befürwortern und Kritikern. Als Folge der aufgeheizten Diskussionen über Sarrazins Thesen entstand der Begriff "Wutbürger", der prompt 2010 zum Wort des Jahres wurde.

Gleichzeitig machte es den Autor reich. Nur ganz selten erreichen Sachbücher solche Erfolgszahlen: Die Startauflage von 25 000 Exemplaren war schon vor dem Erscheinen im August 2010 vergriffen, eine Woche später wurde bereits die vierte Ausgabe gedruckt. Bis Anfang dieses Jahres, als die Taschenbuchversion erschien, waren rund 1,5 Millionen Exemplare des Hardcovers verkauft.

Wie viel genau ihm das Buch eingebracht hat, hat Sarrazin nie verraten. Aber als im Dezember 2010 in einer ZDF-Talkshow Moderator Benjamin von Stuckrad-Barre die Einnahmen aus dem Buch auf rund drei Millionen Euro schätzte, widersprach er nicht, sondern deutete sogar an, dass die Einnahmen noch höher lägen.

Sarrazins neues Buch: "Warum Europa den Euro nicht braucht"

Sarrazins neues Buch

"Warum Europa den Euro nicht braucht"

Ein Provokateur bleibt sich treu: Thilo Sarrazin legt nach seinem umstrittenen Buch über Migranten nach - und nimmt den Euro ins Visier. Sein Verlag reibt sich die Hände, Sarrazin ist wieder für einen Bestseller gut.

Und noch immer geht der frühere Berliner Finanzsenator mit dem Buch auf Lesereise. In den nächsten Monaten ist er abwechselnd mit dem alten und dem neuen Titel unterwegs. Sein erster Auftritt mit dem neuen Euro-Titel ist am kommenden Dienstag in Potsdam.

Für sein Berufsleben hatte das Deutschland-Buch Konsequenzen: Die Deutsche Bundesbank, in deren Vorstand Sarrazin saß, warf ihm vor, er habe mit seinen Thesen ihr Ansehen beschädigt. Er verließ die Bank zum Oktober 2010.

Jauch-Talk zu neuem Buch : Sarrazin erklärt Euro-Bonds zur „Buße für den Holocaust“

Jauch-Talk zu neuem Buch

Sarrazin erklärt Euro-Bonds zur „Buße für den Holocaust“

Thilo Sarrazin hat ein neues Buch geschrieben. Bei Günther Jauch zeigte sich, wie seine Tabubrüche funktionieren: Diesmal schlägt er einen Bogen von der Eurozone zum Dritten Reich. „Bullshit“ ruft Peer Steinbrück.

Die SPD, der er seit 1973 angehört, tat sich schwerer mit ihrem polemisierenden Mitglied: Erst im April 2011 überstand er ein Parteiausschlussverfahren. In einer persönlichen Erklärung hatte er zuvor erklärt, er habe "zu keiner Zeit die Absicht gehabt, mit meinen Thesen sozialdemokratische Grundsätze zu verletzen".

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Zahlmeister

21.05.2012, 12:41 Uhr

Sarrazins Erfolg liegt darin begründet, dass er der politischen Klasse den Spiegel vors Gesicht hält und diese wie ein getroffener Hund bellt.
Er kümmert sich nicht um die sogenannte politische Korrektheit (Tabus) und schreibt, was die Mehrheit des Volkes denkt.
Weder mit der Nazikeule, noch mit der Preisgabe zur Lächerlichkeit oder mit der Anstachelung des Neidreflexes (dieser Artikel) ist es gelungen, Sarrazin mundtot zu machen.

Mollemopp

21.05.2012, 12:52 Uhr

Beim Handelsblatt merkt man immer sofort, wenn der Artikel im Auftrag unserer Regierung geschrieben wurde. Da sind die sogenannten Journalisten dann sogar so aufgeregt, dass sie im Aufhänger auch schonmal wild rumstammeln, z.B. "Aber er wurde er sehr reich durch das umstrittene Werk."

Der Auftrag an die Presse ist ganz klar erkennbar: Anti-Werbung. Besser, als dass die Leute das Buch von Sarrazin kaufen und darüber diskutieren was davon stimmt und was nicht, ist es für unsere Regierung, wenn möglichst wenige das Buch kaufen. Könnte ja doch etwas drin stehen, was eventuell stimmt, aber keiner wissen soll. Aber mal ganz davon abgesehen. Wieso veröffentlicht das Handelsblatt nicht die Bezüge, die Sarrazin als Bundesbankvorstand bezogen hat? Da würde nämlich jeder sofort erkennen, dass Sarrazin auch schon vor seinem 1.Buch reich war. Ich verstehe nicht, warum das Handelsblatt immer und immer wieder versucht seine eigene Leserschaft für dumm zu verkaufen. Ich würde mich schämen, wenn ich Merkel die Stiefel küssen müsste, um mein täglich Brot zu verdienen.

Kleine Anmerkung: Sarrazin ist mir egal und seine Bücher kaufe ich nicht, weil sie mir zu teuer sind. Aber würde ich die Bücher kaufen, dann würde ich sie lesen und mir mein eigenes Bild darüber machen. Die politisch gewollte Meinungsmache durch das HB würde ich dabei außen vor lassen.

Warum seid ihr so ein armseeliger Berufsstand?

Zahlmeister

21.05.2012, 13:06 Uhr

Ich hatte aus ähnlichen Gründen nicht vor, sein erstes Buch zu kaufen. Aber nachdem die politische und mediale Kaste so über ihn hergezogen ist wollte ich doch den Grund der ganzen Aufregung wissen und habe mir sein Buch "Deutschland schafft sich ab" gekauft und die Lektüre nicht bereut. Man sollte es lesen, ehe man darüber spricht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×