Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2011

14:28 Uhr

Lukratives Geschäftsfeld

Google investiert in Wind und Sonne

VonTorsten Riecke

Google will mit erneuerbaren Energien hohe Renditen erzielen. Dafür investiert das Unternehmen in Wind und Sonne.

Ein Windpark in der Ostsee. Quelle: dpa

Ein Windpark in der Ostsee.

"Dabei spielt der Gedanke, die erneuerbaren Energien zu unterstützen, zwar eine Rolle. Das Hauptmotiv ist jedoch kommerziell, wir wollen eine Rendite wie eine Investmentbank", sagte der Technikchef von Google, Urs Hölzle, dem Handelsblatt.

Rund 400 Millionen Dollar habe der Konzern in regenerative Energieträger investiert, etwa 90 Prozent davon seien gewinnorientierte Finanzinvestitionen, sagte Hölzle. Das Unternehmen habe inzwischen einen eigenen Stab von Analysten aufgebaut, der die richtigen Projekte auswählt. "Wir haben eine kleine Gruppe von Experten, die die Energiebranche gut kennt", so Hölzle. Der Ertrag müsse sich an "anderen Investitionen messen können". Genaue Zahlen nannte er nicht.

Erneuerbare Energien seien vor allem in den USA eine attraktive Investition, weil es in der amerikanischen Branche nur wenig Risikokapital gebe. Investoren, die Kapitalanteile etwa von Windparks übernehmen, seien selten, so Hölzle: "Es gibt nur fünf. Einer davon ist Google, ein anderer Goldman Sachs."

Neben der Rendite geht es dem Internetriesen nach Angaben des Technikchefs auch darum, die Stromkosten langfristig zu senken. Der Konzern gibt jedes Jahr viel Geld für Energie aus, vor allem wegen seiner großen Rechenzentren. Zudem habe Google sich zum Ziel gesetzt, Emissionen zu senken: "Wir haben 2007 angekündigt, dass wir das Klima netto nicht mit Kohlendioxid belasten. Das haben wir erreicht", sagte der Technikchef dem Handelsblatt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×