Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2012

19:17 Uhr

Lumia-Reihe

Nokia will sich zurück nach oben kämpfen

Sein neues Smartphone soll Handyhersteller Nokia zurück an die Spitzenposition bringen. Den Abwärtstrend erklärte Nokia-Chef Stephen Elop mit „bemerkenswerten Änderungen im Handymarkt“. Trends seien verschlafen worden.

Schafft es Nokia zurück an die Spitze mit dem Lumia-Smartphone? Reuters

Schafft es Nokia zurück an die Spitze mit dem Lumia-Smartphone?

BerlinDer angeschlagene Handyhersteller Nokia will im Smartphone-Geschäft bald wieder ganz vorne mitspielen. „Wir haben eine Menge Arbeit vor uns, es braucht seine Zeit, aber wir werden uns unsere sehr starke Stellung wieder erkämpfen“, sagte Nokia-Chef Stephen Elop der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. Konkurrenten wie Apple oder Samsung haben den einstigen Handy-Weltmarktführer in den vergangenen Jahren abgehängt:

Während Apple 27 Millionen iPhones in einem Quartal verkauft, kommt Nokia mit seiner Lumia-Reihe auf gerade knapp drei Millionen Stück. Das soll sich ändern: „Ich kann jetzt kein exaktes Timing nennen, aber wir sind in diesem Markt, um zu gewinnen“, sagte Elop.

Den Abwärtstrend Nokias begründete er mit „bemerkenswerten Änderungen im Handymarkt“ in den vergangenen fünf Jahren: „Das iPhone kam, die Touch-Technologie. Hier war Nokia nicht so schnell, wie es notwendig gewesen wäre und wie man auf diese Dinge hätte reagieren sollen.“ Seit Montag sind die neuen Nokia-Smartphones mit dem Betriebssystem Windows Phone 8 in Deutschland erhältlich.

Nokia rutschte im abgelaufenen Quartal wegen eines Absatzeinbruchs noch tiefer in die roten Zahlen. In dem Vierteljahr summierte sich der Fehlbetrag nach Nokia-Angaben auf 943 Millionen Euro - das ist mehr als sechs Mal so viel wie im Vorjahresquartal. Der Umsatz brach um ein Fünftel auf 7,2 Milliarden Euro ein.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Brasil

05.11.2012, 22:07 Uhr

Kein mensch mit etwas Verstand in diesem konzern wird im Ernst glauben, dass mit einer totalen Abhaengigkeit von einem Betriebssystem eines anderen Herstellers etwas zu bewegen ist.
Wenn das management das auch nur im entferntesten annimmt, dann gehoert es so schnell als moeglich komplett ausgewechselt!
Was soll denn das fuer eine Strategie sein? Abwarten auf den Erfolg dieses Kachelsystems? Genau mit diesem Unsystem wird MS mitsamt Nokia den bach runter gehen und jubelt ja nicht, wenn MS in den naechsten Tagen Millionen dieses vermurksten Systems unter die Leute bringt, denn man muss wissen, dass dieses System bis auf weiteres fast verschenkt wird! Danach ist es aber aus, stockdunkel und verkauft schon mal eure MS Aktien oder shortet auf diesen Titel!

Account gelöscht!

06.11.2012, 00:01 Uhr

Nokia, was ist das?

tjoms

06.11.2012, 10:14 Uhr

wow Brasil dein Hass muss ja tief begründet sein. Unsystem... was ein Unwort. Das System ist gut und wer was anderes behauptet hat sich damit nicht auseinander gesetzt. Ich würde es begrüssen, wenn sich eine Alternative zu iOS und Android auf dem Markt durchsetzt. Ob Nokia es schafft werden wir sehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×