Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2012

12:14 Uhr

Machtkampf entschieden

Die zwei Hälften des neuen Apple-Gehirns

Apple-Chef Tim Cook greift durch: Er entmachtet einen Manager und weist Chef-Designer Jony Ive eine Schlüsselrolle zu. Cook und Ive könnten gemeinsam die Lücke füllen, die der verstorbene Gründer Steve Jobs hinterließ.

Chefdesigner Jony Ive wird neben Firmenchef Tim Cook der neue starke Mann bei Apple. dpa

Chefdesigner Jony Ive wird neben Firmenchef Tim Cook der neue starke Mann bei Apple.

CupertinoAls Apple-Gründer Steve Jobs vor gut einem Jahr starb, stand die Frage im Raum, wer ihn in der Rolle des Chef-Visionärs ersetzen würde. Jetzt gibt es eine Antwort: Der langjährige Chefdesigner Jony Ive. Der Brite bekommt zusätzlich auch die General-Verantwortung für das Software-Design übertragen und rückt damit ins Zentrum des Apple-Universums. Bisher hatte nur Steve Jobs selbst eine solche Machtfülle – auch wenn der „iGott“ bei Apple natürlich das letzte Wort in allen Fragen hatte. Der 45-jährige Ive muss jetzt beweisen, dass er die Fußstapfen des legendären Gründers beim wertvollsten Unternehmen der Welt ausfüllen kann.

Apple-Chef Tim Cook hat mit seiner Personalrochade die Chefetage komplett neu ausgerichtet. Genauso wichtig wie der Aufstieg von Ive ist auch der Fall seines langjährigen internen Rivalen Scott Forstall. Der Mann, der mit der Softwareplattform iOS das Betriebssystem für die beiden wichtigsten Apple-Produkte – iPhone und iPad – lieferte, ist raus.

Die wichtigsten Akteure bei Apple

Tim Cook

Apple-Gründer Steve Jobs holte den Computermanager Tim Cook 1998 zu Apple und vertraute ihm die Führung des operativen Geschäfts an. Der Südstaatler mit der weichen Stimme ordnete die Produktions- und Vertriebskette radikal neu und machte Apple zu einer effizienten Geldmaschine, die Jobs’ kühne Visionen umsetzen kann. Im August 2011 übernahm der heute 51-jährige Cook permanent die Konzernführung. Er setzte eigene Akzente: Apple ist merklich offener in der Kommunikation geworden, auch was die Arbeitsbedingungen bei seinen chinesischen Zulieferern angeht. Ein revolutionäres Produkt wie das iPhone hat er bislang aber nicht vorstellen können.

Jony Ive

Der britische Designer Jonathan „Jony“ Ive stieß schon Anfang der 90er-Jahre zu Apple. Doch erst als Jobs 1997 wieder die Führung übernahm, blühte Ive voll auf. Seine Abteilung bekam größere Räume in einem Hochsicherheitstrakt des Hauptquartiers und die Lizenz zum Experimentieren. Aus Ives Labor stammen Innovationen wie die aktuellen Notebooks aus einem Stück Aluminium sowie das schlichte Design von iPhone, iPad und Mac. Viele Beobachter sehen am ehesten Ive als Jobs-Nachfolger, was die Zukunftsvisionen angeht. In seiner aktuellen Rolle als Verantwortlicher für das Design von Geräten wie auch der Software kommt er dieser Führungsrolle nahe.

Eddy Cue

Der Manager ist „Feuerwehrmann“ für brenzlige Angelegenheiten. Der Chef der iTunes-Plattform musste bereits den schlecht gestarteten Speicherdienst MobileMe retten – und machte die funktionierende iCloud daraus. Er soll auch die misslungenen Apple-Karten fit machen und den oft kritisierten persönlichen Assistenten Siri verbessern. Schon 2011 bekam Cue die Führung des gesamten Bereichs Internet-Software und Dienste übertragen. Damit ist er Chef über den iTunes Store, den App Store und den Büchershop iBooks. Mit dem Online-Speicher iCloud zeichnet er für einen Schlüsselbereich für die Zukunft von Apple verantwortlich.

Phil Schiller

Der „Senior Vice President“ für Marketing übernimmt stets die Präsentation der neuen Geräte – vom iPhone 5 bis zum iPad mini. Alle neuen erfolgreichen Produkte von Apple sind unter Schillers Regie vermarktet worden. Firmenchef Tim Cook tritt bei Produktvorstellungen meist in den Hintergrund und überlässt die Präsentation Schiller.

Er war für den misslungenen Kartendienst verantwortlich, mit dem Apple zuletzt seine Kunden verärgerte. Zugleich war er laut US-Medienberichten für einen rüpelhaften Führungsstil bekannt, der im Apple von Tim Cook nicht mehr gefragt ist. Jobs konnte sich in seinem Haus vieles erlauben – Forstall als „Zauberlehrling“ und „Mini-Jobs“, der sogar das gleiche silberne Mercedes-Coupé fuhr, offenbar nicht.

Scott Forstall war bei Apple für die wichtige Softwareplattform iOS verantwortlich. Nach der Panne mit dem Kartendienst muss er gehen. Reuters

Scott Forstall war bei Apple für die wichtige Softwareplattform iOS verantwortlich. Nach der Panne mit dem Kartendienst muss er gehen.

Ive und Cook als Spitzenteam – das ist die Lösung, die Jobs-Biograf Walter Isaacson schon im vergangenen Jahr für die beste Möglichkeit hielt. Ein Mann schaffe es definitiv nicht, Steve Jobs zu ersetzen – „aber zwei können es“, meinte er in der „New York Times“. Der neue Konzernchef Tim Cook stehe für die „Business-Seite von Steves Gehirn“. Designchef Jony Ive hingegen verkörpere die künstlerische, emotionale, romantische Hälfte von Jobs, schwärmte Isaacson, der für die Biografie viele Stunden mit dem Apple-Gründer in dessen letzten Jahren verbracht hatte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×