Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2004

18:25 Uhr

MacWorld Expo in San Francisco

Apple setzt verstärkt auf Unterhaltung

Fast 20 Jahre ist es her, da stellte Apple den Macintosh vor. Jetzt kommt der PC-Hersteller mit dem "iPod mini" auf den Markt und baut damit angespornt vom Erfolg des Musikdienstes iTunes sein Angebot an Unterhaltungselektronik und Multimedia-Software weiter aus.

HB SAN FRANCISCO. Auf der MacWorld Expo in San Francisco präsentierte Apple-Chef Steve Jobs am Dienstag die kleinere Version seines populären digitalen Musikplayers iPod. „Wir sind nach Umsatz und Stückzahl die Nummer 1 im Markt“, sagte Jobs. „Mit dem „iPod mini“ werden wir den Vorsprung noch weiter ausbauen können.“

Mit dem iPod, der zusammen mit dem erfolgreichen iTunes Musicstore das Rückgrat der Musikstrategie von Apple bildet, hat das kalifornische Unternehmen nach eigenen Angaben bereits 31 % des Marktes mit tragbaren MP3-Playern erobert. Allein im Weihnachtsquartal verkaufte das Unternehmen insgesamt 730 000 iPod- Player. Seit dem Start der Musikplattform iTues im April 2003 verkaufte der Computerhersteller 30 Mill. Songs online. Der eifrigste iTunes-Kunde hat Musik im Wert von 29 500 Dollar bei Apple eingekauft.

Der „iPod mini“ hat die Größe einer Visitenkarte und verfügt über die gleiche Benutzerführung wie seine Vorgänger. Das Gerät soll ab Februar zunächst in den USA für 249 Dollar und voraussichtlich ab April auch in Europa für rund 300 € vermarktet werden. Das in fünf verschiedenen Farben erhältliche Gerät kann auf seinem vier Gigabyte großen Festplattenspeicher bis zu 1000 Lieder aufnehmen, die unterwegs abgespielt werden können. Anders als bei seinen Vorgängern lässt sich der Akku auch über eine USB-Schnittstelle aufladen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×