Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2011

14:13 Uhr

Made in Germany

Markenimage - Deutsch ist geil

VonCatrin Bialek, Florian Willershausen, Alexander Busch, Stefan Mauer, Finn Mayer-Kuckuk

Deutsche Produkte genießen einen hervorragenden Ruf - gerade in schweren Zeiten wie diesen. Waren aus Deutschland sind begehrt. Handelsblatt Online zeigt die beliebtesten und bekanntesten Marken der Republik.

Ein goldenes Adidas-Logo auf einem Sweatshirt. Adidas ist laut einer aktuellen Studie die meistgekaufte deutsche Marke. dpa

Ein goldenes Adidas-Logo auf einem Sweatshirt. Adidas ist laut einer aktuellen Studie die meistgekaufte deutsche Marke.

DüsseldorfWer in China reich ist, der sitzt nicht hinterm Lenkrad, sondern er lässt sich fahren. Der Platz auf der Rückbank heißt aber nicht, dass der Chinese die Kontrolle über Fensterheber, Klimaanlage oder Entertainment abgibt. Die deutschen Premium-Autobauer BMW, Mercedes und Audi wissen das und bieten entsprechende Kontrollpanels im Wagenheck ihrer Luxus-Karrossen an.

Das kommt an. Im Wachstumsmarkt China melden deutsche Autobauer regelmäßig neue Absatzrekorde. Nach Angaben des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) werden in China in diesem Jahr erstmals mehr Neuwagen deutscher Konzernmarken zugelassen als in Deutschland selbst. Der Marktanteil deutscher Modelle liegt bei 20 Prozent.

Die meistgekauften deutschen Marken

Platz 1

Adidas: 60 %

Platz 2

Nivea: 51 %

Platz 3

Puma: 42 %

Platz 4

Siemens: 38 %

Platz 5

Bosch: 33 %

Platz 6

Bayer: 30 %

Platz 7

Volkswagen: 25 %

Platz 8

Braun: 23 %

Platz 9

Metro Cash & Carry: 23 %

Platz 10

Hugo Boss: 22 %

Platz 11

Dr. Oetker: 19 %

Platz 12

Osram: 18 %

Basis

Rund 4000 Interviews in Brasilien, Russland, Indien und China.

Die Begehrlichkeit, die die deutschen Marken auslösen, ist nicht nur in China, sondern auch in anderen Schwellenländern wie Brasilien, Russland und Indien (BRIC) groß. „Deutsche Marken haben in diesen Ländern einen sehr hohen Stellenwert“, sagt Uli Mayer-Johanssen, Chefin der renommierten Markenagentur Meta-Design, die seit einiger Zeit unter anderem für ihren Kunden Volkswagen eine Filiale in Peking unterhält.

„Die Orientierung an deutschen Werten ist prägend für die Kaufentscheidungen“, sagt die Agenturchefin. In Märkten, in denen viele junge Menschen leben, die endlich konsumieren wollen, spielt das Prestigedenken der jungen Kunden eine zentrale Rolle. Deutsche Marken gelten bei ihnen als teuer und eignen sich deshalb als Statussymbol.

Die bekanntesten deutschen Marken

Platz 1

BMW: 89 %

Platz 2

Mercedes-Benz: 87 %

Platz 3

Adidas: 85 %

Platz 4

Volkswagen: 83 %

Platz 5

Audi: 82 %

Platz 6

Nivea: 74 %

Platz 7

Puma: 74 %

Platz 8

Siemens: 69 %

Platz 9

Bosch: 61 %

Platz 10

Porsche: 58 %

Platz 11

Bayer: 50 %

Platz 12

Braun: 45 %

Quelle

Globeone

In einer Studie der Kölner Unternehmensberatung Globeone heißt es, die Konsumenten der BRIC-Staaten würden am liebsten zu deutschen Produkten greifen – deutlich lieber als zu japanischen, amerikanischen, französischen oder italienischen Labels. Dabei legen russische Konsumenten den größten Wert auf „made in Germany“.

Die Herkunft der Marken, im Marketingjargon Country-of-Origin-Effekt genannt, hat eine große Durchschlagskraft. Dabei wird die Marke deshalb wertvoller, weil sie aus einem bestimmten Land stammt, das bei den jungen Käufer wiederum bestimmte Assoziationen hervorruft: Mit deutschen Marken wird Qualitätsbewusstsein assoziiert, Modebewusstsein mit italienischen und Innovationskraft mit US-Produkten. „Der Weltmarkt wird immer mehr zum Wettbewerbsfeld der Herkünfte“, sagte vor kurzem Alexander Deichsel, Mitbegründer des Instituts für Markentechnik in Genf, in einem Interview mit dem Fachblatt „W&V“.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ikarus

26.10.2011, 16:38 Uhr

Sooo ein Schwachsinn, mir ist keine Einzige Produktionsstätte von Adidas in Deutschland bekannt. Hergestellt wird alles in Asien. China, Bangladesch, Vietnam.. usw.. Nix da "Qualität aus Deutschland".

Adidas ist ein reines Marketing Unternehmen. Wann gehen Euch entlich die Augen auf.

omontono

26.10.2011, 16:45 Uhr

Wenigstens eine positive Meldung, bei der die deutsche Seele etwas gewärmt wird.

horstderwiesel

26.10.2011, 16:46 Uhr

so what??...interessiert aber anscheinend den chinesen nicht :)...und solangs gekauft wird...design und marketing ist heutzutage so gut wie alles

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×