Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2011

13:15 Uhr

Magazin Focus

Streit um Stinkefinger-Aphrodite vor Gericht

Gestern noch bloßes Ärgernis, heute schon vor Gericht: Der Prozess um den „Aphrodite-Stinkefinger“, der auf der Titelseite des Nachrichtenmagazins Focus erschien, hat am Dienstag in Athen begonnen.

Ein Mann liest das Nachrichtenmagazin "Focus" mit dem Titel der "Stinkefinger-Aphrodite". dpa

Ein Mann liest das Nachrichtenmagazin "Focus" mit dem Titel der "Stinkefinger-Aphrodite".

AthenGriechische Rechtsanwälte hatten Anfang des Jahres das Nachrichtenmagazin „Focus“ und mehrere seiner Redakteure sowie den Reisejournalisten Klaus Bötig wegen übler Nachrede, Verleumdung und Verunglimpfung griechischer Staatssymbole angezeigt. „Focus“ hatte vergangenes Jahr eine Aphrodite mit ausgestrecktem Mittelfinger auf dem Titel abgebildet.

Der Prozess war im August zunächst verschoben worden. Die Richter stellten damals fest, dass sechs der Angeklagten nicht vorschriftsmäßig geladen worden waren.

Mit dem Satz „Betrüger in der Eurofamilie“ hatte der „Focus“ am 22. Februar 2010 die griechische Liebesgöttin mit dem sogenannten Stinkefinger auf dem Titel gezeigt und damit auf die desolate Finanzlage Griechenlands angespielt. „Ich fühle mich als Grieche auf übelste Art beleidigt“, sagte Theodoros Frangakis, einer der klagenden Rechtsanwälte am ersten Verhandlungstag.

Damals dauerte es nicht lange, bis eine griechische Boulevardzeitung, die „Eleftheros Typos“, mit der Berliner Siegesgöttin und einem Hakenkreuz konterte. Rechtsanwälte der Angeklagten sagten der Nachrichtenagentur dpa, die Anzeige sei „absurd“. Die Kläger seien dagegen bereit, die Klage zurückzunehmen, wenn die Zeitschrift sich entschuldige, sagte Frangakis weiter. Das Verfahren könnte mehrere Tage dauern.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.11.2011, 14:41 Uhr

Richtig so. Das ist doch keine Art.
Ich hoffe es gibt noch eine Anzeige, wonach angeblich laut Focus junge Griechen für 700 EUR sich absichtlich selbst töten, indem sie sich mit Aids anstecken. So eine Aussage ist paradox und absolut absurt.

Da müssen die Focus betreiber bzw. Chefredakteur von einem Griechen mächtig in den A... ge... woden sein, dass der solchen Hass verbreitet. Eine Schande für jeden Menschen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×