Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2017

13:58 Uhr

Manifest des Facebook-Chefs

Zuckerbergs Selbstkritik zur rechten Zeit

VonBritta Weddeling

Das neue Manifest, das Facebook-Chef Mark Zuckerberg vorgelegt hat, ist blumig und voller Worthülsen. Trotzdem ist es wichtig. Endlich übernimmt der Herr über fast zwei Milliarden Nutzer Verantwortung. Ein Kommentar.

Der Konzernchef ist längst ein Politiker, ein Weltenlenker seiner Facebook-Community. Reuters, Sascha Rheker

Mark Zuckerberg

Der Konzernchef ist längst ein Politiker, ein Weltenlenker seiner Facebook-Community.

BerlinEs gibt diese Momente, da zeigt sich, dass Mark Zuckerberg gerade einmal 32 Jahre alt ist. Zwei Tage nach der US-Wahl im November, die den Republikaner Donald Trump ins Weiße Haus beförderte, war ein solcher Moment. Da saß der Facebook-Chef auf der Bühne und redete die gesellschaftliche Verantwortung seiner Plattform klein.

Die Idee, Fake-News auf Facebook hätten das Wahlergebnis beeinflusst, sei „verrückt“, so Zuckerberg. Der für das Entstehen von Echokammern verantwortlich gemachte Newsfeed könne immer verbessert werden, doch tatsächlich gebe es bei Facebook eine größere Vielfalt an Informationen als bei traditionellen Medien. „Die Menschen sind schlau und sie verstehen, was wichtig für sie ist.“

Zuckerbergs Video-Pläne: Facebook TV geht auf Sendung

Zuckerbergs Video-Pläne

Facebook TV geht auf Sendung

Ein soziales Netzwerk ist nicht genug: Mark Zuckerberg weitet Facebook in immer neue Geschäftsbereiche aus – jetzt stellt der Konzern eine neue TV-App vor. Kommt bald die erste Serie aus den Facebook-Studios?

Inzwischen hat der Gründer seine Haltung überdacht. Zuckerbergs neues politisches Manifest „Building Global Community“ mag im üblichen, übertrieben-euphorischen Duktus verfasst sein, den Nörgler allen selbsterklärten Weltverbesserern von der US-Westküste oft zurecht vorwerfen. Doch es zeigt, dass der Facebook-Chef sich bemüht, der wachsenden gesellschaftlichen Bedeutung seines Netzwerkes gerecht zu werden.

Der Text demonstriert die Selbstzweifel, in die Trump und seine Politik das Silicon Valley gestürzt haben, jenseits von Profitstreben, Dauer-Entertainment und Datengier. Zuckerberg reflektiert über die Gemeinschaft, die sein Netzwerk geschaffen hat, darüber, „wie wir am meisten positiven Einfluss haben“. Er fragt sich, ob Facebook tatsächlich jene Welt geschaffen hat, „die wir alle wollen“, wie die Plattform dabei helfen kann, eine „informierte Gemeinschaft“ zu schaffen und gar die Beteiligung an Wahlen steigern kann.

Die Selbstkritik fällt in eine Zeit, in der Trumps Anti-Immigrationspolitik und das Schlagwort „America first“ die Idee einer digitalen Weltgemeinschaft in Frage stellen. Und es fällt in eine Zeit, in der Amerika gespalten und zerrüttet ist von politischen Querelen in Washington und dem Unmut der Weltgemeinschaft über die Vorgänge im Weißen Haus.

Welche Facebook-Dienste die Deutschen nutzen

Mehr als „Gefällt mir”

Facebook ist nicht nur eine Internetseite oder eine App. Das soziale Netzwerk wurde in den vergangenen Jahren kräftig erweitert. Die bekanntesten Teile sind der Facebook Messenger, Instagram und Whatsapp. Das Statistik-Portal Statista hat die Deutschen gefragt, welche Dienste und Produkte sie mindestens gelegentlich nutzen.

Facebook allgemein

72 Prozent nutzen das Social Media Portal. Dabei ist der Unterschied zwischen Männern (73 Prozent) und Frauen (71 Prozent) gering.

Facebook Messenger

Den Facebook-Nachrichtendienst nutzen 43 Prozent der Befragten – Männer wie Frauen.

Instagram

Den Online-Dienst Instagram zum Teilen von Fotos und Videos nutzen 26 Prozent der Männer und 22 Prozent der Frauen.

Whatsapp

Den Instant-Messaging-Dienst, der seit dem Jahr 2014 zu Facebook gehört, wird 70 Prozent der Befragten genutzt. Mit 71 Prozent männlichen und 70 Prozent weiblichen Nutzern sind die Unterschiede bei den Geschlechtern gering.

Das Problem von Fake-News und Filterblasen bereite ihm „Sorge“, gibt Zuckerberg zu. Das letzte Jahr habe gezeigt, dass die Idee, jedem Menschen die Möglichkeit zur Publikation von Inhalten zu geben, eine gemeinsame Wahrnehmung von Realität fragmentiere.

„Die Richtigkeit von Informationen ist sehr wichtig“, schreibt er. Soziale Medien drängten die Nutzer wegen der knappen, vereinfachten Nachrichten „im schlimmsten Fall“ in extreme Richtungen. Der Facebook-Gründer klingt mehr und mehr wie der Manager eines Medienkonzerns, der er doch eigentlich gar nicht sein will.

Der Text ist blumig, aufgeblasen, voller Worthülsen. Doch er ist eine Selbstkritik zur rechten Zeit. Zuckerberg übernimmt zunehmend die Verantwortung für die Inhalte sowie auch die Informiertheit seiner Nutzer, die er bislang stets von sich wies. Er erkennt Facebooks politisch-gesellschaftliche Relevanz, gibt zu, die Weltanschauung, die sein Netzwerk groß gemacht habe, sei nicht länger unumstritten. Das ist eine gute Nachricht, weil es eine Absage ist an die naive Heilslehre aus Silicon Valley, nach der mehr Technologie ganz zwangsläufig mehr Fortschritt bringt.

Ob das Manifest ein Zeichen für die politischen Ambitionen ist, wie dem 32-Jährigen seit jüngster Zeit häufig unterstellt wird, ist dabei fast schon unerheblich. Zuckerberg ist doch längst ein Politiker, ein Weltenlenker seiner Facebook-Community. Der Mann blickt auf ein virtuelles Reich aus bald zwei Milliarden Menschen. Das sind mehr als die USA, Europa und Russland zusammen Einwohner haben. Umso wichtiger, dass er die Verantwortung erkennt, die mit solcher Macht zusammenfällt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×