Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2017

13:17 Uhr

Markenauftritt

Vodafone hat Lust auf Zukunft

VonIna Karabasz

Ein neues Logo, ein neuer Markenauftritt – Vodafone bemüht sich sichtlich, neuen Optimismus zu verbreiten. Die Kampagne richtet sich auch an die Aktionäre, denn zuletzt konnte der Konzern nicht überzeugen.

Vodafone hat am Markenauftritt gearbeitet, um Optimismus für die Zukunft zu verbreiten. dpa

Vodafone

Vodafone hat am Markenauftritt gearbeitet, um Optimismus für die Zukunft zu verbreiten.

DüsseldorfDie Türen gehen zu, es ist bereits zu voll. In der kleinen Halle des Vodafone Campus in Düsseldorf stehen die Mitarbeiter schon gedrängt an den Wänden, jeder Platz ist besetzt. Das Interesse an dem, was Gregor Gründgens gleich zu sagen hat, ist groß. Der Marketingchef wird ihnen erklären, warum der britische Telekommunikationskonzern seinen Markenauftritt und Slogan verändert hat.

Brandchange nennt sich das auf Neudeutsch. Unter anderem ist das Logo von Vodafone, das stilisierte Anführungszeichen, jetzt nicht mehr drei- sondern zweidimensional. Statt „Power to you“ wird zudem künftig „The future is exciting. Ready?“ auf den Anzeigen und Werbetafeln des Konzerns weltweit stehen.

Wie Gründgens den Mitarbeitern der Deutschlandtochter erklärt, ist es für Marken wichtig zu versuchen, sich in einen gesellschaftlichen Kontext zu stellen. Und: „Die Umstände haben sich seit ,Power to you' erheblich verändert“, sagt der Manager.

Telekomkonzern will Breitbandausbau forcieren: Vodafones Milliardenversprechen

Telekomkonzern will Breitbandausbau forcieren

Premium Vodafones Milliardenversprechen

Vodafone will in Deutschland zwei Milliarden Euro zusätzlich ins Netz investieren. Für Chef Hannes Ametsreiter ist es ein persönlicher Erfolg. Doch er hat dem Vorstand in London im Gegenzug auch einiges versprochen.

Um eventuelle Irritationen von Mitarbeitern vorweg zu nehmen, der neue Auftritt sei vielleicht notwendig, weil Vodafone sonst im Markt zurückfallen könnte, zeigt Gründgens Beispiele anderer Unternehmen: Audi, Mercedes, Coca-Cola, Nike. „Es ist ok, wenn sich eine Marke neu positioniert“, so der Markenchef. Bei der Einführung von „Power to you“ 2009 sei noch nicht alles vernetzt gewesen und neue Technologien wie Künstliche Intelligenz nicht im Massenmarkt angekommen.

Heute hätten viele Angst durch die Digitalisierung den Anschluss zu verlieren, erklärt Gründgens den Vodafone-Mitarbeitern: „Wir müssen als Marke Lust darauf machen und zeigen, dass es mehr Vor- als Nachteile gibt. Unser Markenversprechen ist, dass jeder von den Möglichkeiten neuer und aufregender Technologien partizipieren kann. ,Ready?' ist die Aufforderung das zusammen zu machen.“

Wie viel Vodafone für den neuen Aufritt ausgegeben muss, will der Konzern nicht sagen. Günstig dürfte es nicht gewesen sein, schließlich wurde hier nicht nur das Logo überarbeitet, sondern auch der Schrifttyp an den angepasst, der in den anderen Ländern benutzt wird.

Das bedeutet, alles muss ausgetauscht werden, von der Leuchtschrift an den Shops bis zur Visitenkarte. In Deutschland soll in den kommenden zwei bis drei Wochen auf 80 Prozent der Vodafone-Werbemittel das neue Logo und der neue Slogan prangen. Der Rest erfolgt dann nach und nach. Auch wird ein neuer Werbespot weltweit ausgestrahlt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×