Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2005

17:45 Uhr

Marktanteil ist gestiegen - Rekordkundenzuwachs

Mobilfunkanbieter O2 legt zu

Deutschlands kleinster Mobilfunkanbieter O2 hat vor allem dank eines starken vierten Quartals im vergangenen Jahr seine Marktposition weiter ausgebaut. Im Weihnachtsgeschäft wurde sogar der stärkste Kundenzuwachs in der Unternehmensgeschichte erreicht. Dazu trug unter anderem die Zusammenarbeit mit dem Hamburger Kaffeeröster und Handelsunternehmen Tchibo bei.

HB FRANKFURT. Wie die Tochter des britischen Mobilfunkanbieters MMO2 am Donnerstag mitteilte, gewann O2 im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 729 000 Kunden und steigerte die Zahl auf 7,398 Millionen. Damit übertraf O2 sowohl Marktführer T-Mobile als auch die Nummer drei am deutschen Mobilfunkmarkt, die KPN-Tochter E-Plus. Nur die Nummer zwei, Vodafone D2, gewann im wichtigen Schlussquartal mit 843 000 netto mehr Mobilfunkkunden in Deutschland.

Die seit Oktober laufende Vertriebspartnerschaft mit Tchibo brachte O2 146 000 Kunden. Das Gemeinschaftsunternehmen Tchibo Mobilfunk hatte in mehr als 900 Tchibo-Filialen mit der Vermarktung von Mobiltelefonen angefangen. Es bietet jedoch nur im Voraus bezahlte Guthabenkarten (Prepaid) an, Laufzeitverträge können nicht abgeschlossen werden.

Europas sechstgrößtes Mobilfunkunternehmen MMO2 gewann im Schlussquartal 1,176 Mill. Kunden und steigerte die Anzahl der Nutzer damit auf 23,2 Millionen. Mit seinen Zahlen übertraf es die Erwartungen von Analysten. „Alle unsere Geschäftsgebiete haben sich im dritten Quartal trotz intensiver Konkurrenz weiter stark entwickelt, speziell im Prepaid-Geschäft“, sagte MMO2-Chef Peter Erskine. „Alle unsere Geschäftszweige sind voll in der Spur, um die Ziele und Margen des Gesamtjahres zu erreichen.“

Enttäuscht zeigten sich die Anleger jedoch von der Entwicklung am Heimatmarkt. In Großbritannien erhöhte sich die Kundenzahl von MMO2 nur um 360 000, was die Aktie zeitweise ins Minus drückte. Es seien allerdings die geschätzten rund 250 000 Nutzer herausgerechnet werden, die beim Wechsel ihrer Geräte zeitweilig über zwei SIM-Cards verfügten. Ein Schritt, der von Analysten begrüßt wurde.

Die deutsche Tochter 02 legte 2004 sowohl bei Prepaid- als auch bei Vertragskunden deutlich zu. Allerdings war der Zuwachs bei den Kunden, die mit Guthabenkarten telefonieren, mit 38 % auf 3,253 Mill. deutlicher als bei Vertragskunden, deren Zahl sich um 28 % auf 4,145 Mill. erhöhte. Vor allem im dritten Quartal (zum 31.12.) war der Zuwachs bei den Prepaid-Kunden höher als bei den Vertragskunden. Das wirkte sich auch auf den durchschnittlichen Umsatz pro Kunde aus, der sich im Vergleich zum zweiten Quartal - auf das Jahr hochgerechnet - auf 370 € von 371 € verringerte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×