Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2013

16:56 Uhr

Marktforscher

Preise im Tablet-Markt sinken

Der Umbruch im Computer-Geschäft ist nicht zu übersehen: Tablets verdrängen den klassischen PC schneller als gedacht. Gleichzeitig sinken die Preise für die Flachrechner.

Laut Marktforscher Gartner sollen in diesem Jahr besonders viele günstige Tablet-Computer verkauft werden. dpa

Laut Marktforscher Gartner sollen in diesem Jahr besonders viele günstige Tablet-Computer verkauft werden.

EghamVerbraucher greifen laut Marktforschern weltweit verstärkt zu günstigeren Tablet-Computern. Zusammen mit der Flaute im PC-Geschäft bremst das in diesem Jahr das Wachstum der IT-Ausgaben. Konsumenten und Unternehmen werden in diesem Jahr 666 Milliarden Dollar für Geräte wie Smartphones, Tablets, Drucker oder Personal Computer ausgeben, wie die Marktforschungsfirma Gartner schätzt. Das sind 50 Milliarden weniger als zuvor erwartet.

„Der Übergang vom PC zum Tablet läuft schneller als wir gedacht haben“, sagte Gartner-Analyst Richard Gordon am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. In Wachstumsmärkten wie etwa China oder Indien kauften sich viele Menschen ein Tablet als ihr erstes Computer-Gerät. Auch in Unternehmen seien Tablets und eigene Geräte der Mitarbeiter auf dem Vormarsch. Zugleich zeige sich, dass Notebooks und Desktops derzeit deutlich seltener erneuert würden als noch vor einigen Jahren. Die PC-Hersteller hoffen derzeit, dass Kombi-Geräte aus Notebook und Tablet das Geschäft wieder ankurbeln können.

In diesem Jahr werden laut Gartner-Prognose 203,3 Millionen Tablets und 333,2 Millionen Notebooks und Desktops verkauft. Dabei soll der Anteil relativ günstiger „Basic“-Tablets mit einem Sprung von 33,5 auf rund 76 Millionen Geräte massiv zulegen. Im Jahr 2014 werde sich die Lücke zwischen Tablet und PC mit einem Verhältnis von 265 zu 337,5 Millionen weiter schließen.

Die größten Handyhersteller

Markt im Wandel

Der Handy-Markt ist im Umbruch: Smartphones verdrängen einfache Mobiltelefone, Samsung gelingt es am besten, sich auf diesen Trend einzustellen. Dagegen kommt kein anderer an – weder Nokia, die einstige Nummer 1, noch Apple mit seinem iPhone.

Samsung

Samsung ist inzwischen mit deutlichem Abstand die Nummer 1: Der südkoreanische Hersteller verkaufte im dritten Quartal 2012 knapp 98 Millionen Geräte, wie der Marktforscher Gartner berichtet. Das entspricht einem Marktanteil von 22,9 Prozent. Auch im lukrativen Smartphone-Markt ist der Konzern gut aufgestellt, er setzte 55 Millionen Geräte ab.

Nokia

Der einstige Weltmarktführer Nokia lässt Federn. Im dritten Quartal 2012 verkaufte er nur noch 82 Millionen Handys (19,2 Prozent Marktanteil). Im Vorjahreszeitraum waren es noch mehr als 105 Millionen Geräte. Darunter waren laut Gartner aber nur 7,2 Millionen Smartphones, die deutlich mehr abwerfen als die Günstig-Handys.

Apple

Apple verkaufte im dritten Quartal 23,6 Millionen Smartphones, ein deutlicher Zuwachs von mehr als 36 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Im Handymarkt hält Apple 5,5 Prozent Marktanteil, im lukrativen Smartphone-Markt sogar 13,9 Prozent.

Research in Motion

Der Blackberry-Hersteller Research in Motion steckt ebenso wie Nokia tief in der Krise. Die Kanadier setzten im dritten Quartal 2012 rund 9 Millionen ihrer E-Mail-Maschinen ab, rund ein Drittel weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Marktanteil bei den Handys ist auf 2,1 Prozent geschrumpft, bei den Smartphones sind es immerhin noch 5,3 Prozent.

Sonstige

Der Handymarkt ist schwer umkämpft, Traditionsunternehmen wie Aufsteiger buhlen um die Gunst der Käufer. Der chinesische Hersteller ZTE verkaufte im dritten Quartal 16,7 Millionen Geräte (3,9 Prozent Marktanteil), Huawei 12 Millionen Handys (2,8 Prozent). LG wurde 14 Millionen Geräte los (3,3 Prozent), die Google-Tochter Motorola 8,6 Millionen (2 Prozent), dicht gefolgt von HTC mit 8,4 Millionen.

Die Geräte-Ausgaben von 666 Milliarden Dollar bedeuten im Vergleich zu 2012 zwar immer noch ein Plus von 6,3 Prozent. Ein großer Teil davon geht aber auf Währungseffekte durch einen schwächeren Dollar-Kurs zurück. „Im Tablet-Markt gibt es mehr Preisdruck durch Android-Geräte sowie günstigere Modelle in Wachstumsmärkten“, betonte Gordon. Gartner rechnet für die nächste Zeit mit einem jährlichen Wachstum der Geräte-Ausgaben von 4,5 Prozent - deutlich weniger als die zuvor geschätzten 6,4 Prozent.

Insgesamt steigen die weltweiten IT-Ausgaben in diesem Jahr laut Gartner um 4,2 Prozent auf 3,7 Billionen Dollar. Den Löwenanteil machen mit 1,7 Billionen Dollar Telekommunikationsdienste aus. Sie dürften in diesem Jahr um 2,4 Prozent zulegen, weil mobile Datendienste die Rückgänge bei Sprachtelefonie mehr als ausgleichen.

Für Ausrüstung von Rechenzentren werden in diesem Jahr laut Gartner 147 Milliarden Dollar ausgegeben - 4,5 Prozent mehr als 2012. Trotz sprunghaft wachsender Datenmengen sorge effizientere Technik dafür, dass die Kosten für neue Server nicht explodierten, erläuterte Gordon. IT-Dienstleistungen bleiben ein Wachstumsfeld mit einem Plus von 5,2 Prozent auf 927 Milliarden Dollar. PC-Spezialisten wie Hewlett-Packard und Dell bauen seit Jahren verstärkt das lukrativere Dienstleistungsgeschäft aus. Bei Unternehmenssoftware erwartet Gartner 2013 einen Zuwachs von 6,4 Prozent auf 296 Milliarden Dollar - zum einen angesichts des Ausbaus der Cloud-Dienste, aber auch weil der Wechsel zu neuen Programmgenerationen anstehe.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×