Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2013

15:25 Uhr

Marktforschung

PC-Markt in Europa bricht kräftig ein

Hat das iPad den Computer abgelöst? Die PC-Branche versucht sich in Hybrid-Geräten, doch die Verkäufe ziehen nicht an. Es werden weniger PCs verkauft. Große IT-Unternehmen spüren die Auswirkungen besonders deutlich.

Ein Lenovo Ultrabook ist in Las Vegas ausgestellt. Lenovo rangiert weltweit beim Marktanteil inzwischen an erster Stelle vor dem langjährigen Marktführer Hewlett-Packard. Reuters

Ein Lenovo Ultrabook ist in Las Vegas ausgestellt. Lenovo rangiert weltweit beim Marktanteil inzwischen an erster Stelle vor dem langjährigen Marktführer Hewlett-Packard.

LondonDer weiter sinkende PC-Markt steht vor allem in Europa stark unter Druck. Um ganze 21,1 Prozent sackte der Markt im zweiten Quartal in Westeuropa ab, wie aktuellen Zahlen des Marktforschers IDC zeigen. In Deutschland ging der Absatz von Desktop-Rechnern und Laptops um 18,7 Prozent zurück. Infolge der schwierigen Wirtschaftslage sei der Markt in Südeuropa von der Talfahrt am stärksten betroffen. In Spanien etwa fiel der Absatz um satte 43,7 Prozent.

Weltweit hatten die Marktforschungsfirmen IDC und Gartner vergangene Woche einen Rückgang von 11 Prozent errechnet. Händler hätten zunächst ihre Bestände abverkauft. Auch im Juni, in dem traditionell viele Kunden für den anstehenden Schulanfang neue Hardware kaufen, habe es keine Erholung gegeben, erklärte Chrystelle Labesque von IDC.

Neue Formfaktoren bei mobilen Computern, die Entwicklung Sozialer Netzwerke und der Internet-Infrastruktur habe das Nutzungsverhalten deutlich verändert, erklärte IDC-Analyst Maciej Gornicki. Nutzer setzten eher auf mobile Geräte, mit denen sie immer im Internet unterwegs sein könnten. Auch wenn Hybrid-Geräte und ultradünne Notebooks mit Touch-Bildschirmen das Interesse der Kunden weckten, sei der Verkauf schwach gewesen. Vielen Verbrauchern seien die Geräte noch zu teuer. Auch Unternehmen zögerten ihre Entscheidung vielfach hinaus.

Mit Hybrid-Rechnern gegen die Krise

PC-Markt im Umbruch

Der Computermarkt ist im Umbruch: Klassische PCs und Notebooks sind immer weniger gefragt, Tablet-Computer und Smartphones boomen. Während vor allem Apple und Samsung vom Boom der mobilen Geräte profitieren, leiden viele andere PC-Hersteller.

So innovativ wie lange nicht

Für die Verbraucher ist die Krise der Computerbranche gar nicht so schlecht: Die Hersteller sind so innovativ wie lange nicht, um die Kunden von ihren Produkten zu überzeugen. Sie probieren derzeit, welche Formate und Funktionen bei den Kunden ankommen.

Touchscreen wird Standard

Lange waren berührungsempfindliche Bildschirme den mobilen Geräten vorenthalten. Doch spätestens mit der Einführung von Windows 8 haben auch immer mehr PCs einen Touchscreen – das neue Betriebssystem von Microsoft ist für die Bedienung mit dem Finger optimiert.

Lauter Hybridwesen

„2 in 1“ oder gar „3 in 1“: Die Hersteller werben mit zahlreichen Hybridwesen. Diverse Notebooks lassen sich mit Schiebe- oder Klappmechanismen zu Tablet-Computern verwandeln, umgekehrt lassen sich viele Flachrechner mit einer Tastatur zu einem passablen Notebook-Ersatz aufrüsten. Zudem gibt es All-in-One-PCs, die sich auch für den Einsatz in der Horizontalen eignen. Die Grenzen verwischen immer mehr.

Microsoft Surface als Vorreiter

Vorreiter der Tablet-Notebook-Hybriden ist Microsoft: Der Software-Hersteller hat mit dem Surface einen eigenen Rechner auf den Markt gebracht, der die Vorzüge der beiden Gerätekategorien vereinen soll. Doch auch etliche andere Hersteller haben ähnliche Geräte im Angebot.

Zwei Betriebssysteme in einem Gehäuse

Für Android gibt es hunderttausende Apps, mit Windows kann man besser arbeiten. Um diese Vorzüge zu vereinen, bringen einige Hersteller Geräte mit beiden Betriebssystemen auf den Markt, etwa Asus mit dem Transformer Book Trio. Allerdings stellt sich angesichts der Preise oft die Frage: Könnte man diese Geräte nicht auch separat kaufen – für weniger Geld?

Trend zum „All in one“

Immer mehr Hersteller setzen auf das Prinzip „All in One“: Ein Computer, bei dem die gesamte Technik in einem schlanken Monitor steckt. Auch hier gibt es viele Mischwesen: Lenovo, Dell und Sony bieten Geräte an, die sich auch als große Tablet-Computer nutzen lassen.

Auch Intel ist im Umbruch

Der Umbruch des PC-Marktes trifft auch Intel: Der Chiphersteller ist die Nummer 1, wenn es um PC-Prozessoren geht, ist bei mobilen Geräten jedoch ein Nischenanbieter. Mit stromsparenden Chips will der Konzern Anschluss finden – in einigen Smartphones und Tablets ist bereits „Intel Inside“.

Insgesamt seien im zweiten Quartal in der Region EMEA (Europa, dem Nahen Osten und Afrika) 19,6 Millionen PCs verkauft worden - ein Rückgang um 22,3 Prozent. 12,4 Millionen Stück davon waren tragbare Computer - satte 26 Prozent weniger. Der Absatz stationärer PCs ging um 14,6 Prozent auf 7,2 Millionen Stück zurück.

Der weltweite Rückgang in der Computer-Industrie trifft Hersteller wie Microsoft inzwischen mit voller Wucht. Der Absatz des bisherigen Geldbringers Windows schwächelte, die Geschäftszahlen blieben hinter den Erwartungen zurück. Intel, der weltgrößte Hersteller von Computerchips, leidet ebenfalls unter dem Wandel hin zu Tablets und Smartphones. Das Unternehmen musste am Donnerstag die Erwartungen für das Gesamtjahr zurückschrauben.

Weltweit rangiert Lenovo beim Marktanteil inzwischen an erster Stelle vor dem langjährigen Marktführer Hewlett-Packard. In der EMEA-Region liegt der chinesische Hersteller jedoch mit 13,4 Prozent Marktanteil noch deutlich hinter HP (19 Prozent Marktanteil), holte aber mit kräftigen Schritten auf. Acer verlor mit 42,2 Prozent mit Abstand am Deutlichsten an Marktanteil. Dennoch rangiert Acer mit 11,5 Prozent noch knapp vor Dell (10,7 Prozent) und Asus (8,6 Prozent Marktanteil).

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Bis_zum_totalen_Untergang

19.07.2013, 16:53 Uhr

Gibt's irgendwas, was in Europa nicht einbricht?

Richtig, die Börsen.

Dank verbrecherischer Manipulation vom Politiker- & Bankster-Rattenpack.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×