Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2014

14:10 Uhr

Marktmissbrauch

Telekom muss 70 Millionen Euro Strafe zahlen

Weil die Tochtergesellschaft Slovak Telekom in der Slowakei jahrelang ihre Marktstellung zum Schaden der Konkurrenz nutzte, straft die EU-Kommission sie nun ab. Auf die Deutsche Telekom entfallen über 30 Millionen Euro.

Die Tochtergesellschaft Slovak Telekom nutzte über Jahre hinweg ihre marktbeherrschende Stellung aus, entschied die EU-Kommission. Reuters

Die Tochtergesellschaft Slovak Telekom nutzte über Jahre hinweg ihre marktbeherrschende Stellung aus, entschied die EU-Kommission.

BrüsselDie Deutsche Telekom muss wegen Marktmissbrauchs in der Slowakei ein EU-Bußgeld von insgesamt 69,9 Millionen Euro bezahlen. Die Telekom-Tochtergesellschaft in der Slowakei, die Slovak Telekom, habe über Jahre hinweg ihre marktbeherrschende Stellung zum Schaden von Konkurrenten ausgenutzt, entschied die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel.

Für einen Betrag von 38,8 Millionen Euro müssen die Deutsche Telekom und die slowakische Tochter gesamtschuldnerisch geradestehen. 31,1 Millionen Euro des Bußgeldes entfallen auf die Deutsche Telekom allein, um „ihr wiederholtes missbräuchliches Verhalten zu ahnden“, wie die Kommission schrieb.

Keine Vormachtstellung: EU stellt Ermittlungen gegen Telekom-Firmen ein

Keine Vormachtstellung

EU stellt Ermittlungen gegen Telekom-Firmen ein

Die EU-Kommission wird nicht weiter gegen die Deutsche Telekom, Telefonica und Orange ermitteln. Diese hätten ihre Vormachtstellung nicht missbraucht. Trotzdem wollen die Wettbewerbshüter den Markt beobachten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×